Garmin: Positive Quartalszahlen für 3/2009

Geschrieben am 4 November 2009  von Gerhard Bauer

Nach TomTom hat nun auch der amerikanische Navi-Hersteller Garmin Finanzzahlen für das dritte Quartal 2009 veröffentlicht. Garmin machte weltweit im Q3/2009 einen Umsatz von 781 Millionen US-Dollar (USD), das ist ein moderater Rückgang um genau 10 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Hilfreich ist natürlich Garmins Aufteilung in vier Geschäftsbereiche:

  • Das Segment Kfz-Navigationsgeräte ging um 13 % auf 546 Millionen USD zurück.
  • Im Outdoor- und Fitness-Segment (Bergsteiger, Biker, Jogger) stieg um 11 % auf 132 Millionen USD.
  • Entsprechend der wirtschaftlichen Lage litten auch die Flugzeug-Navigationsgeräte, hier sank der Umsatz um 29 % auf 58 Millionen USD.
  • Navigations- und Sonargeräte für die Schifffahrt nahmen ein wenig um 3 % zu auf 45 Millionen USD.


In Nordamerika und Europa gingen die Umsätze erwartungsgemäß zurück, während Asien – auf niedrigem Niveau – anstieg:

  • Nordamerika von 585 Millionen USD auf 503 Millionen USD, – 14 %
  • Europa von 247 Millionen USD auf 237 Millionen USD, -4 %
  • Asien von 38 auf 41 Millionen USD, + 8 %


Damit konnte Garmin im dritten Quartal 2009 einen Gewinn pro Aktie von 1,07 USD (0,82 USD im dritten Quartal 2008) erzielen.

Interessanter ist aber die Addition der ersten drei Quartale dieses Jahres. Hier zeigt sich ein Umsatzrückgang bei den Auto-Navis um 27 %, was sicher dem normalen Preisverfall entspricht. Garmin hat in diesem Zeitraum keine wirklichen High-End-Geräte am Markt platzieren können. Die Outdoor-Geräte stiegen um 4 %, die Avionik ging wirtschaftskrisen-bedingt um 29 % runter und die Schifffahrts-Geräte sanken um 16 %.

Zu Stückzahlen äußert sich Garmin nur knapp: Im 3. Quartal konnten 3,9 Millionen Navis verkauft werden, und Garmin ist weiter Weltmarktführer: Der Marktanteil in den USA beträgt 60 % und in Europa um die 20 %.

[Nachtrag: Die Börse war von den Zahlen nicht sehr angetan, denn Garmin stürzte am Tag der Bekanntmachung der Finanzergebnisse um knapp 15 Prozent.]