Neu: Garmin nüvi 1245

Geschrieben am 14 Januar 2010  von Gerhard Bauer

Garmin hat als konkurrenzfähiges Einsteigsmodell mit 3,5-Zoll-Bildschirm das nüvi 1245 geboren: Das Gerät ist praktisch identisch zum hier getesteten nüvi 1240, verfügt aber zusätzlich über einen Fahrspurassistenten.

Ausgestattet ist das 1240 mit einer Westeuropa-Landkarte, die an den östlichen Grenzen von Finnland, Deutschland, Österreich und Italien endet. Östlich der genannten Länder greift dann die Garmin-Basemap, eine sehr grobe Landkarte der ganzen Welt, die aber nur die wichtigsten Städte erfasst. Die Akkulaufzeit liegt bei 184 Minuten. Ein TMC-Empfänger liegt nicht bei. Anwender, die Verkehrsinformationen wünschen, sollten lieber gleich zum nur unwesentlich teureren Modell nüvi 1350T mit 4,3 Zoll großem Bildschirm greifen.

Der Listenpreis beträgt 149 Euro. Die in den USA erhältliche Version mit rotem Gehäuse wird bei uns nicht angeboten.

Das nüvi 1245 ist eine leicht aufgebohrte Variante des 1240. Mit seinem kompakten Gehäuse sieht das nüvi 1245 durchaus sexy aus.