Nokia: Kostenlose Navi-Software

Geschrieben am 21 Januar 2010  von Gerhard Bauer

Eine komplett kostenlose Navigationssoftware bietet der finnischer Handyhersteller Nokia ab sofort für alle kompatiblen Geräte an. „Kostenlos“ bedeutet im Gegensatz zu allen anderen Lösungen definitiv ohne Folgekosten. Es gibt andere Hersteller, die zwar die Navigationssoftware kostenlos abgeben, dann muss man aber etwas für die digitalen Landkarten oder zumindest für die Datenübertragung der digitalen Landkarten bezahlen. Ohne Flatrate und speziell im Ausland können da schnell unangenehm hohe Summen zusammen kommen.

Die neueste Generation der OVI Auto- und Fußgängernavigation gibt’s dagegen wirklich kostenlos zum Download und ohne versteckte Kosten – wenn man einen PC mit DSL-Anschluss zur Verfügung hat. Nokia tut sich mit der Realisierung recht leicht, denn diesem Hersteller gehört der Kartenanbieter Navteq, so dass keine wirklich Einstandskosten für die Karten anfallen. Navteq und TeleAtlas (ein Tochterunternehmen des Navi-Herstellers TomTom) sind die einzigen wirklich ernstzunehmenden Anbieter von professionellem Kartenmaterial.*

In OVI hat Nokia alles reingepackt, was Navteq an „Schätzen“ zu bieten hat: Digitales Kartenmaterial für Autofahrer „für mehr als 180 Länder dieser Welt“, von denen 74 so gut erfasst sind, dass das Kartenmaterial auch Fußgängernavigation erlaubt, sowie topaktuelle Verkehrsinformationen aus zehn Ländern. Für die Verkehrsinfos muss natürlich Navteq Traffic herhalten, das wir in Deutschland als TMC Pro kennen und schätzen lernen durften. Das Kartenmaterial enthält außerdem über 6000 dreidimensionale Bauwerke und Denkmäler in 200 Städten, die ins Kartenmaterial eingebettet sind. Enthalten sind zusätzlich Reiseführer-Informationen für Sonderziele in weltweit über 1000 Städten von Lonely Planet und Michelin.

Anssi Vanjoki, Executive Vice President von Nokia: „Nokia bietet als einzige Firma eine weltweite mobile Navigation fürs Auto und für Fußgänger. Im Gegensatz zu Anbietern von Fahrzeugnavigation setzen wir auch nicht voraus, dass für jedes Land eigene Karten und Navigationslizenzen gekauft werden müssen – auch wenn man nur ein paar Tage in einem Land verbringt. Wir bieten dem Kunden beides: Kostenlose Karten und Navigation, inklusive der Funktionen, die man heute von einem solchen Angebot erwartet.“

Laut einer Umfrage der Meinungs- und Marktforscher von Canalys nutzten im vergangenen Jahr bereits 27 Millionen Menschen GPS-Navigation auf dem Mobiltelefon. Mit dem kostenlosen Zugang zu Kartenmaterial und Navigationssoftware von Nokia wird dieser Markt praktisch an einem Tag auf 50 Millionen erweitert. Die Zahl von 27 Millionen ist relativ niedrig, wenn man sich vor Augen hält, dass es weltweit aktuell 163 Millionen GPS-taugliche Smartphones geben soll (laut der gleichen Canalys-Studie). Das heisst, dass ziemlich genau nur ein Sechstel aller GPS-Smartphone-Besitzer diese Funktion auch wirklich nutzen. Das mag einerseits an den Preisen liegen, hat aber sicher auch einen Grund im beschränkten Funktionsumfang und Komfort dieser Smartphone-Lösungen.

Annssi Vanjoki weiter: „Indem wir Kameras in unsere Mobiltelefone eingebaut haben, sind wir schnell zum weltweit größten Hersteller von Kameras geworden. Mit der neuen Version von OVI Karten beabsichtigen wir, dies ebenso beim Thema Navigation zu tun.“ Das wollen und müssen wir nicht weiter kommentieren, aber wir gehen nicht davon aus, dass der Verkauf von digitalen Kameras eingebrochen ist, nur weil die Handyhersteller jetzt eine Linse und einen Lichtsensor mit ins Gehäuse packen.

Die Software erhält man wie gesagt absolut gratis, ohne Abonnement oder andere versteckte Kosten bei Nokia im Internet. Mit dem Naviprogramm kompatibel sind die folgenden Geräte: Nokia N97 mini, Nokia 5800 XpressMusic, Nokia 5800 Navigation Edition, Nokie E52, Nokia E55, Nokia E72, Nokia 6710 Navigator, Nokia 6730 Classic und Nokia X6. Kostenlos – abgesehen vom Datentraffic sind auch die Verkehrsinformationen.

Weiterhin kostenpflichtig sind die OVI-Anwendungen für die älteren Nokia-Handys mit dem Betriebssystem Symbian Serie 40 und Serie 60.

Durch die geballte kostenlose Verbreitung einer Navigationssoftware verwirklich Nokia und Navteq die hier geschilderten Absichten: Dass jedes navi-taugliche Nokia als Datensammler für Navteq dient, indem es tatsächliche Durchschnittsgeschwindigkeiten auf jedem Straßenabschnitt sammelt und sogar aktive Rückmeldungen über Staus gibt.

Wie schon vorher bei der Bekanntmachung von Google, eine kostenlose Navisoftware anzubieten, sind die beiden letzten börsennotierten Anbieter stark unter Druck: TomTom verlor heute über 20 Prozent und schloss mit einem Schlusskurs von -10,59 Prozent gegenüber dem Vortag. Garmin fiel teilweise um über 10 Prozent und schloss mit einem Minus von 5,5 Prozent. Nokia hat die Ankündigung auch nicht sehr gut getan: Die Börsenteilnehmer gehen – ob zu Recht oder nicht – davon aus, dass die Ankündigung allen anderen Naviherstellern weh tun wird, und dass Navteq deswegen die Kundschaft wegbricht. Das soll sich negativ auf das Nokia-Gesamtergebnis auswirken. Natürlich sind auch ganz andere Folgen denkbar: Vielleicht öffnen Nokia, Apple und Google nur den Markt, aber die vielen neuen Anwender merken schnell, dass die Handynavigation nicht so wirklich praktisch ist und steigen dann um auf Geräte der etablierten Hersteller.

Ab sofort absolut kostenlos erhältlich - aber nur wenn Sie ein passendes Nokia-Handy besitzen: Navigation in 180 Ländern der Welt

Extrem aufwendige Navi-Features darf man nicht erwarten: 'wir bieten dem Kunden kostenlose Karten und Navigation, inklusive der Funktionen, die man heute von einem solchen Angebot erwartet.' Was erwarten Sie von einem kostenlosen Angebot?

Grundsätzlich navigiert OVI schon ordentlich, aber das Eingeben von Zielen auf den Handyzifferntasten ist für Erwachsene eine Tortur.

Das digitale Kartenmaterial enthält natürlich auch Sonderziele. Hier können sich Fremdanbieter einklinken und Mehrwertdienste integrieren, die dann kostenpflichtig sind oder via Werbung finanziert werden.

Egal, was Sie suchen, irgendwo findet man die Information. Beim Abruf des Kinoprogramms (das generiert kostenpflichtige Datenübertragungen) kann man vielleicht auch gleich Karten online kaufen - das generiert Umsatz.

Fest und kostenlos integriert sind Reiseführer-Informationen von Lonely Planet, der mittlerweile umsatzstärksten Reiseführer-Marke.

Ohne das passende Endgerät von Nokia geht natürlich gar nichts: Hier das Nokia N97 Mini mit dem extra zu kaufenden Autohalterung CR 117.

* Für Fortgeschrittene Navi-Anwender: „Open Street Map“ haben wir nicht vergessen. Wie wir aber hier gezeigt haben, ist OSM außerhalb von Deutschland noch keine richtige Alternative.