Navteq-Geschäftszahlen 2009

Geschrieben am 29 Januar 2010  von Gerhard Bauer

Navteq, seit Mitte 2008 ein Tochterunternehmen von Nokia, konnte das Geschäftsjahr 2009 mit einem operativen Gewinn von 121 Millionen Euro abschließen. Bei einem Umsatz von 673 Millionen Euro entspricht das einer Marge von 18 Prozent. Bezieht man aber die Kosten für die Übernahme mit ein (u.a. die Finanzierungskosten), ergibt sich unter dem Strich ein mehr oder weniger virtueller Verlust von 344 Millionen Euro.

Interessant sind die geografischen Anteile am Umsatz:

  • 46 Prozent kamen aus Europa (2008: 44 Prozent)
  • 44 Prozent aus Nordamerika (2008: 43 Prozent)
  • 4 Prozent aus dem Mittleren Osten und Afrika (2008: 8 Prozent)
  • 3 Prozent aus dem Gebiet Asien und Pazifik (2008: 2 Prozent)
  • 2 Prozent aus Mittel- und Südamerika (unverändert)
  • 1 Prozent aus China (unverändert)

Wie bereits berichtet, konnte Navteq im abgelaufenen Geschäftsjahr Verkehrsinformationen für elf europäische Länder anbieten. Traffic Patterns, also zeit- und tagesabhängige Durchschnittsgeschwindigkeiten für jeden Streckenabschnitt, gibt es aktuell für neun europäische Länder. Neu erfasst wurden Kroatien, Island, Chile, und Venezuela. Im September 2009 wurde der Location Based Advertiser „Acuity Mobile“ von Navteq übernommen. Acuity Mobile ist ein Unternehmen für interaktive „Konsumenteninformationen“, die abhängig vom Standort des Anwenders angeboten werden.