TomTom Work auf der CeBIT 2010

Geschrieben am 2 Februar 2010  von Gerhard Bauer

Obwohl der Navi-Hersteller TomTom an der CeBIT 2010 nicht teilnehmen wird, zeigt zumindest die LKW-Navigationssparte TomTom Work ihre professionellen Produkte. Das TomTom Go 9000 kann wegen seines eingebauten GPRS-Moduls als Standalone-Gerät betrieben werden, während das Go 7000 den Hardwarezusatz „Link 310“ benötigt, an den dafür weitere Steuer- und Datenleitungen angeschlossen werden können. Den TomTom Work Stand findet man in Halle 7 auf B12.

Auch auf dem großen Stand von Software AG (Halle 4, Stand A12) ist TomTom Work vertreten. Dort zeigt der Hersteller die Integration seiner Flottennavigationslösung in die Datenbanksuite webMethods der Software AG.

TomTom Work ist eine LKW-Navigationslösung, die genauso für Kleinstbetriebe wie für umfangreiche Fahrzeugflotten geeignet ist. Alle Fahrzeugdaten werden per Mobilfunk an einen zentralen Webserver übertragen, wo sie dann von jedem Zugangsberechtigten ausgewertet werden können. In der Lösung für Großkunden laufen diese Daten in eine kundenspezifische Anwendung, damit beispielsweise die Disposition jederzeit Echtzeitinfos zum Auftragsstatus hat.

Das TomTom Work 7000 braucht eine 'Blackbox', ein separates Kästchen, das irgendwo versteckt eingebaut werden kann. Daran kann man dann auch zusätzliche Datenleitungen anschließen, um theoretisch das Anlassen eines gestohlenen Fahrzeugs zu verhindern.