Sechs neue Medion-Navis, davon eines „Connected“

Geschrieben am 2 September 2009  von Gerhard Bauer

Ein eigenes „Connected Navi“, das per GSM-Modul mit einem Datenserver Verbindung aufnehmen kann, stellt Medion auf der IFA vor: Das GoPal P4635 bietet einen „intelligenten Verkehrsservice und Location Based Services“. Ein fest eingebautes GSM-Datenfunkmodul empfängt laut Herstellerangaben „konstant und in Echtzeit Informationen zu aktuellen Veränderungen der Verkehrslage sowie der Parkplatzsituation, der Tankstellenpreise und des Wetters“. Neu ist die Version 5 der Navigationssoftware, die noch komfortabler und zuverlässiger arbeiten soll.

Mit dem Datenfunkmodul empfängt das Navi Verkehrsinformationen, die von Navteq Traffic (so heisst TMC Pro seit der Übernahme des Dienstes durch den Kartenhersteller Navteq) kommen. Außerdem bietet das Gerät einen Preisüberblick über 16.000 deutsche Tankstellen. Und wenn man wirklich vor Ort feststellt, dass der Preis nicht stimmt, kann man online eine Korrektur zurücksenden. Der Tankpreis Scout zeigt auch die Kraftstoffpreise entlang der berechneten Route, so dass man unterwegs den besten Ort zum tanken bestimmen kann. Ebenfalls übermittelt wird die Auslastung von über 300 Parkhäusern in Deutschland. Das P4635 soll noch im September erscheinen. Konkurrenzlos günstig sind die Onlineservices: Im Monat 4,95 oder im Jahr 49,95 Euro kostet der Service. Wenn man ihn nicht nutzen möchte, schaltet das Gerät automatisch auf das eingebaute TMC-Modul um.

Außerdem erscheinen auf der IFA die Modelle P4445, P4245, E4145, E4245 und E4445. Die Einsteigermodelle E4145, E4245 und E4445 besitzen einen 4,3 Zoll großen Flachbildschirm. Damit hat dieser Hersteller kein einziges Modell mehr mit 3,5-Zoll-Display im Sortiment. Die Modelle P4245 und P4445 verfügen über ein 4,7 Zoll großes Display. Die neuen Modelle verfügen als erste Navis überhaupt über ein sogenanntes „Comfort Light“, eine „Ambient-Light“-Beleuchtung: Jeder Navi-Besitzer weiß, dass bei Nachtfahrten das helle Navi-Display gegenüber der dunklen Umgebung eine Blendquelle ist. Medions Comfort Light beleuchtet mit einer regelbaren Leuchtdiode ganz minimal das Armaturenbrett,damit der Kontrast nicht so groß ausfällt. Studien haben ergeben, dass eine solche Minimalbeleuchtung das Fahren in der Dunkelheit angenehmer macht. Wer es nicht mag, kann Comfort Light natürlich auch abschalten.

Alle neuen Geräte besitzen jetzt einen Erste-Hilfe-Assistenten, eine Anleitung für die Erstversorgung am Unfallort. (Ein Erste-Hilfe-Kurs ist sicher besser, aber wenn man die Anleitung vielleicht in Wartezeiten „durchblättert“, ist das besser als nichts.)

Nach wie vor ist bei den teureren Geräten ein Fingerabdrucksensor eingebaut. Dieser ist nicht nur ein rudimentärer Diebstahlschutz, sondern dient auch dem Schutz der eigenen Daten: Angenommen, ein Dieb klaut Ihnen auf Sizilien Ihr Navi. Dank der eingegebenen „Zuhause“-Adresse weiß er dann ganz genau, welche Wohnung in Deutschland im Moment leer steht. Der Fingerabdruckleser kann natürlich auch mehrere Anwender verwalten. Wenn Person A das Navi benutzt, kann er andere Einstellungen nutzen als Person B.

Auch Navteqs „Traffic Pattern“ werden von Medion benutzt. Dank dieser Technik kennt das Navi realistischere Durchschnittsgeschwindigkeiten für einzelne Streckenabschnitte und unterscheidet diese nach Uhrzeit und Wochentag. Eine Berechnungsmöglichkeit für alternative Strecken bietet dem Anwender nicht nur eine einzige, sonderen bis zu drei verschiedene Möglichkeiten an, an das Ziel zu gelangen.

Das Medion GoPal 4635 ist mit einem eingebauten GSM-Datenmodul immer online.

Das Medion GoPal 4635 ist mit einem eingebauten GSM-Datenmodul immer online.