Navigon: Reiseführer auf Abruf

Geschrieben am 18 Februar 2010  von Gerhard Bauer

Erinnern Sie sich noch an das Hauptfeature der Merian-Scout-Navigationssysteme? Da poppte selbstständig ein Informationsfenster auf, wenn man sich einer Sehenswürdigkeit näherte. Diese Funktion gibt’s jetzt auch für Navigationssysteme von Navigon. „Navigon Sightseeing inspired by Merian Scout“ sagt zumindest ganz offen, wer’s erfunden hat. Und in diesem Fall waren es einmal nicht die Schweizer, sondern Münchner: Der Reiseführerhersteller Merian wollte vor einigen Jahren eigene, recht elitäre High-End-Navis (unter anderem mit genau dieser Automatikfunktion) auf den Markt bringen. Leider wollten viel zu wenig Anwender für ein Merian-Navi doppelt so viel ausgeben wie für ein Gerät eines etablierten Herstellers, so dass die Merians mittlerweile für unter 100 Euro bei Saturn verramscht werden.

Dafür schafft es der Münchner Hersteller, sein Knowhow an die Navihersteller zu bringen: Tomtom rüstet die Modelle 750 und 950 mit Merian-Sonderzielen aus, und Navigon hat nun den Zuschlag für das automatische Anzeigen von Infos zu Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke erhalten. Die redaktionellen Daten enthalten Hintergrundwissen und zur schnelleren Identifizierung Bilder „von über 6200 touristischen Sonderzielen in 18 europäischen Ländern“.

Ebenfalls neu sind die „Navigon Sightseeing Tours“, für die komplette ein- oder mehrtägige Routen bei ViaMichelin eingekauft wurden. Da können Sie beispielsweise die Mecklenburgische Seenplatte erkunden, in Frankreich die Burgen und Schlösser entlang der Loire oder in Spanien die Schönheit Andalusiens.

Leider konnte uns Navigon weder sagen, ab wann diese Features verfügbar sein werden, noch wieviel sie kosten werden – oder ob man sie gratis bekommt. Wir werden Sie aber auf dem laufenden halten.

Wenn Sie an einer Sehenswürdigkeit vorbeifahren, ploppen automatisch Informationen dazu auf den Bildschirm. Erfunden hat's Merian, und nun hat Navigon diese Technologie eingekauft.