Test: TomTom Start 2 Central Europe Traffic

Geschrieben am 9 April 2010  von Gerhard Bauer

Das TomTom Start 2 ist die neue Einsteigerbaureihe des niederländischen Naviherstellers. Wir haben in den vergangenen Wochen das Gerät besonders ausgiebig getestet, weil wir nicht genau wussten, ob wir es lieben oder hassen sollten.

Definitiv wird kein anderes Navi den Markt so polarisieren wie das Start 2. Denn TomTom hat bei diesem Navi konsequent alles weggelassen, was man nicht absolut notwendig im Auto braucht:

Fußgänger- und Radfahrer-Modus? Weg!
Kürzeste Route? Firlefanz, alle fahren sowieso nur die schnellste.
Musik- oder Fotowiedergabe? Hatten wir noch nie, dann fangen wir jetzt nicht damit an.
Autobahnen vermeiden? Deutsche Autobahnen sind die sichersten Verkehrswege! Augen zu und durch!
Automatische Nachtumschaltung des Displays? Nein, weil die Leute immer glauben, der Bildschirm wäre kaputt.

Stattdessen gibt’s zwei große Tastenflächen: „Route planen“ und „Karte rollen“. Dazu fünf kleine Icons für häufig benutzte Einstellungen. Fertig! TMC-Empfänger und Kartenmaterial von Mitteleuropa (Dänemark bis Malta und Frankreich bis Ungarn) mit in die Schachtel, eine schicke Schleife drumrum und das ganze für 119 Euro raus an den Kunden.

Kann das aufgehen? Wissen die Niederländer etwas, das sonst niemand weiß? Oder verspekulieren sich die Käsemacher jetzt völlig?

Am besten, Sie lesen den Test des TomTom Start 2 Central Europe jetzt gleich selbst.