Blackberry übernimmt QNX Neutrino

Geschrieben am 12 April 2010  von Gerhard Bauer

„Research in Motion“ (RIM), der Hersteller der Blackberry-Organizer, hat sich mit Harman Kardon erfolgreich über die Übernahme von QNX geeinigt. QNX ist der Hersteller des extrem schnell arbeitenden Betriebssystems „Neutrino“, das auch auf Computern mit geringer Kapazität sehr schnell arbeitet. Die letzten Jahre wurde Neutrino u.a. eingesetzt von Herstellern von Oberklasse-PKWs wie beispielsweise BMW, Mercedes, Lexus, Buick und Cadillac. Dies wurde jedoch erst möglich, weil QNX 2004 vom Hifi-Hersteller Harman Kardon übernommen wurde. Da Harman Kardon für die gesamte Unterhaltungselektronik in diesen Fahrzeugen verantwortlich ist, konnte Neutrino auf diesem Weg implementiert werden. Ohne QNX hätte der Hersteller höchstwahrscheinlich ein Embedded Windows oder Windows Mobile verwendet.

Auf der CeBIT 2008 war QNX Unteraussteller von NNG, dem Hersteller der iGO-Navigationssoftware, und zeigte, wie perfekt diese Navisoftware auf dem Neutrino-Betriebssystem läuft. Das machte Hoffnung, dass die deutschen Oberklasse-Hersteller mal eine schön anzusehende und moderne Navigationssoftware implementieren würden. Die Zusammenarbeit zwischen QNX und beispielsweise BMW war so eng, dass QNX eine eigene Entwicklungs-Niederlassung in unmittelbarer Nähe zum Münchner „BMW Forschungs- und Innovationszentrum“ gründete, obwohl die QNX-Deutschlandgeschäfte von Hannover aus geleitet werden.

Die Auswirkungen durch die Übernahme von QNX durch RIM sind noch nicht absehbar. Offiziell will RIM das Knowhow von QNX für eine bessere Integration ihrer Geräte in die Fahrzeugelektronik nutzen. Andererseits ist fraglich, ob QNX weiterhin in Fahrzeugen eingesetzt werden kann oder darf, wenn es nicht mehr unter der direkten Kontrolle von Harman Kardon steht.

Harman Kardon hat bereits im Januar 2010 den Geschäftsbereich „Mobile Navigation“ des Tochterunternehmens Becker an Falk abgetreten, der Rest von Becker gehört noch zu Harman Kardon und produziert Autoradios. Aktuell im Firmenkonsortium von Harman Kardon sind u.a. AKG (Kopfhörer), Infinity (Lautsprecher), JBL (Lautsprecher), Mark Levinson (HiFi) und Studer (professionelle Aufnahmetechnik). Sowohl RIM als auch QNX haben ihren Hauptsitz in der kanadischen Provinz Ottawa.

[Nachtrag: Parallel dazu mehren sich Gerüchte, nach denen RIM auch den Organizer- und Smartphone-Hersteller Palm übernehmen will. Palm wurde bekannt durch seine gleichnamigen Organizer, die mit einem sehr schlanken und sehr schnellen Betriebssystem ausgestattet waren. Heute nutzt Palm auf seinen Produkten das sogenannte WebOS, das – wie sollte es auch anders sein – auf einem Linux-Derivat basiert, schon deswegen aber gar nicht der Mittelpunkt des RIM-Interesses sein kann. Die Palm-Aktie gewinnt nach den durch Bloomberg publizierten Gerüchten über 20 %.]

Das Infotainment in den Oberklassefahrzeugen von BMW (hier ein X6) wird von Harman Kardon geliefert. 'Ganz unten drin' arbeitet das Neutrino-Betriebssystem von QNX. (Klicken zum Vergrößeren.)