Jetzt erhältlich: Garmin Zumo 220

Geschrieben am 14 April 2010  von Gerhard Bauer

Ab sofort im Handel verfügbar ist das nagelneue Garmin Zumo 220, das erstmals im Januar der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Korrigiert wurde auch der Verkaufspreis: Noch im Januar wurde der USA-Preis mit 599 US-Dollar zuzüglich Mehrwertsteuer angegeben, damit hätte man bei einem günstigen Dollarkurs 500 Euro inklusive Mehrwertsteuer realisieren können. Im März wurde der Preis dann auf den Garmin-Internetseiten mit 449 Euro angegeben und jetzt wurde er abermals auf 399 Euro reduziert.

Das vollkommen in schwarz gehaltene zumo 220 verfügt schon wegen des eingebauten 3,5 Zoll (knapp 9 Zentimeter) großen Bildschirms über ein kompaktes Gehäuse, das aber natürlich vollkommen wasserdicht nach IPX7 ist. Mitgeliefert werden Halterungen fürs Auto und fürs Motorrad – letztere stammt wieder vom amerikanischen Befestigungsspezialisten RAM-Mount, was an sich schon für höchste Qualität und Zuverlässigkeit bürgt. Will man das Motorrad nicht „verkabeln“, reicht die Standzeit des wechselbaren Lithium-Ionen-Akkus für 8 Stunden Dauerbetrieb.

Ab Werk vorinstalliert ist die Garmin-typische weltweite Basiskarte mit allen Hauptstraßen von Feuerland bis Hintersibirien sowie natürlich komplettes hochauflösendes Kartenmaterial von ganz Europa, die City Navigator NT 2010, die entgegen der Bezeichnung nicht nur in Städten funktioniert. Zusätzlich erhält man das PC-Routenplanungsprogramm Mapsource ebenfalls für ganz Europa mit. In Motorradfahrerkreisen ist Mapsource die Referenz für die Planung und Verwaltung auch ausgedehntester Motorradtouren, die man dann via USB auf das Navi überspielen kann.

Durch eine speziell angepasste Software lässt sich das zumo 220 auch mit dicken Handschuhen bedienen: Die Eingabetastatur ist dann in mehrere Ebenen unterteilt, die man mit einem Fingerdruck wechseln kann. Ebenfalls wieder vorhanden ist der Motorrad-Reisecomputer, der nach der Eingabe des mittleren Verbrauchs sogar vor einem leeren Tank warnt und auf Wunsch vollautomatisch die nächste Tankstelle anzeigt. Ein Fahrspurassistent zeigt auf Autobahnen und Hauptstraßen, wie man sich jeweils einordnen soll. Er berücksichtigt dabei nicht nur die jeweils nächste, sondern bei Bedarf auch eine schnell folgende übernächste Abbiegung.

Im Auto erfolgen Sprachanweisungen über den eingebauten Lautsprecher, der aber natürlich auf dem Motorrad nichts bringt. Dafür ist ein Bluetooth-Sender eingebaut, der alle Befehle über eine kompatible Sprechgarnitur wiedergibt. Garmin bietet in Kürze Komplettpakete aus einem zumo 220 und einer Sprechgarnitur vom Typ „Scala Rider Solo“ für 479 Euro an.

Das Garmin zumo 220 steckt in einem wasserdichten, schwarzen und sehr robusten Kunststoffgehäuse. Mitgeliefert werden eine Auto- und eine Motorradhalterung.

Bei der Gestaltung der Benutzeroberfläche hat Garmin Wert darauf gelegt, dass man alles auch mit Handschuhen bedienen kann.

Die Eingabe von Orts- und Straßennamen erfolgt beispielsweise mit dieser Maske mit mehreren Ebenen. Anhalten sollte man schon für eine Eingabe, aber die Handschuhe muss man nicht ausziehen.

Beachten Sie links oben den Fahrspurassistenten. Er berücksichtigt bei Bedarf auch die übernächste Abbiegung.

Eingebaut ist natürlich auch ein Reisecomputer. Beachten Sie die Anzeige der kalkulierten möglichen Reststrecke unterhalb der runden Kompassanzeige.

Auf Wunsch vermeidet das Garmin zumo 220 auch Autobahnen. Bundesstraßen werden aber natürlich von ihm voll berücksichtigt. Empfehlenswert ist die Einstellung zum vermeiden von Fähren, sonst wartet man womöglich stundenlang auf eine Fähre, die nur zweimal am Tag verkehrt.

Amazon hat von der letzten Preissenkung noch nichts mitbekommen, wird den Preis aber umgehend korrigieren. Dann können Sie schon mal hier bestellen: