Garmin Zumo 660: Produktaufwertung

Geschrieben am 14 April 2010  von Gerhard Bauer

Im Zug der Einführung des Garmin zumo 220 will der Hersteller das größere Modell zumo 660 deutlich aufwerten: In Kürze wird der amerikanische Navi-Marktführer diverse Softwaremodifikationen mit dem Update auf die Firmware 3.80 zum kostenlosen Download anbieten. Diese umfassen unter anderem:

  • Kartenansicht mit vollständiger Karte, also ohne die manchmal störenden Kopf- und Fußleisten und ohne Fahrspurassistent.
  • Vier einblendbare Datenfelder am Rand.
  • Neues Datenfeld: Aktueller Kurs in Grad.
  • Einblendbare Tracks (die man nachfahren soll/muss/kann), auch in verschiedenen Farben, wenn mehrere Tracks auf das Gerät übertragen wurden.
  • Neuer Menüpunkt „Off-Road-Tracks“, zu dem aber leider noch nichts in Erfahrung zu bringen war.

Das Garmin zumo 660 kostet normalerweise 599 Euro. In Kürze soll für 699 Euro auch ein Bundle mit einer Bluetooth-Freisprechgarnitur vom Typ „Scala Rider Q2“ auf den Markt kommen. Das Scala Rider Q2 ist nicht nur eine „Kurzstrecken-Sprechgarnitur“, sondern kann zu zwei anderen Geräten über eine Entfernung von bis zu 500 Metern eine Sprechverbindung im echten Duplexbetrieb halten. Das heißt, man muss nicht immer warten, bis der Gesprächspartner ausgesprochen hat oder alle sonstigen Nebengeräusche weg sind, sondern kann ganz normal miteinander reden. (Auch wenn das Biker, denen die Sozia immer ins Wort fällt, vielleicht mal nerven wird.) Für langweilige Fahrten sind auch ein UKW-Radio und ein Anschluss für einen MP3-Player in das Steuerteil des Headsets eingebaut.

Standesgemäß ist das zumo 660 natürlich voll wasserdicht nach IPX7. Einzigartig unter allen auf dem Markt erhältlichen Motorradnavis ist das Breitbilddisplay mit 4,3 Zoll (knapp 11 Zentimeter). Der austauschbare Lithium-Ionen-Akku hält laut Hersteller für bis zu 5 Stunden Dauerbetrieb. Sollte das nicht reichen, verkabelt man das Gerät auf dem Bike mit Hilfe des mitgelieferten Elektrosatzes. Die Halterung stammt wie immer vom US-amerikanischen Spezialisten RAM-Mount. Mitgeliefert wird vorinstalliert das übliche hochauflösende Kartenmaterial von ganz Europa und die Garmin-typische „Basiskarte“, die praktisch die gesamte Welt abdeckt. Diese enthält zwar nur wirklich große Städte und auch nur Fernstraßen, aber für den Ausflug mit der Enduro zur WM nach Südafrika reicht sie. Für die Routenplanung und -auswertung am PC liegt natürlich die Mapsource-Software bei.

Das Garmin zumo 660 ist mit seinem Breitbildschirm das größte aller Motorradnavis.


Für Motorrad und Auto legt der Hersteller jeweils eine Halterung bei. Im Auto hört man alle Sprachanweisungen über den Lautsprecher und auf dem Motorrad über eine Bluetooth-Sprechgarnitur oder einen einfachen Ohrstöpsel.


Auch beim Zumo 660 ist die Tastatur Handschuh-freundlich ausgeführt. Man muss zwar fast immer zwischen zwei und sehr selten zwischen drei Ebenen wechseln, aber daran gewöhnt man sich schnell.


Natürlich kann man beim Zumo 660 auch Koordinaten direkt eingeben. Insbesondere Camper wird das freuen.


Ja, dieser Anstieg war nicht wirklich eindrucksvoll, aber wenn man mit dem Motorrad über den Großglockner fährt, wird man solche Gimmicks voll Begeisterung den Daheimgebliebenen zeigen.

[Nachtrag vom 15.4.2010: Garmin hat noch einige interessante Bilder geschickt, die die neuen Funktionen ein wenig besser zeigen.]

Rechts oben sieht man Bearing-Anzeige, also die augenblickliche Fahrtrichtung.


Deutlich aufgewertet wurde die Ansicht der Autobahnkreuze und -dreiecke: An diesen fast realen Schildern kann man sich wunderbar orientieren. Sehr nützlich ist so eine Funktion im Ausland.


Neu ist die transparente Anzeige der wichtigsten Datenfelder in der Karte. Damit hat man viele Infos, es geht aber nicht soviel 'Bildschirmfläche' verloren.


Die Routen können individuell eingefärbt werden, damit man sie leichter unterscheiden kann.


Hoffentlich erklärt uns Garmin noch, was sich hinter der Funktion 'Off Road Tracks' verbirgt.

Hier können Sie das Garmin zumo 660 samt nützlichem Zubehör gleich bestellen:

[Anmerkung vom 27.5.2010: Beachten Sie, dass diese Information auf einer Pressemeldung vom 15. April 2010 und anderen Informationen der Firma Garmin beruht. Leider mussten wir mittlerweile feststellen, dass die angekündigten Funktionen in der Softwareversion 3.80 nicht enthalten sind. Wir haben uns bereits an Garmin gewandt, bis wann mit einer Realisierung der versprochenen Features zu rechnen ist. Unserer Meinung nach wurde auch Garmin selbst vom Fehlen der Funktionen in der V 3.80 überrascht.]