Neu: Garmin nüvi 3790T

Geschrieben am 19 April 2010  von Gerhard Bauer

Garmin hat mit dem nüvi 3790T das erste Modell einer neuen Generation an Navigationsgeräten vorgestellt. Besonders auffällig ist das weniger als 9 Millimeter dicke Gehäuse mit einem 4,3 Zoll großen kapazitiven Touchscreen (wie beim Apple iPhone). Das Gewicht beträgt 118 Gramm, das ist für ein 4,3-Zoll-Gerät extrem wenig. Der Bildschirm arbeitet im WVGA-Format mit 800 mal 480 Bildpunkten und hat eine Oberfläche aus echtem Glas, was sie besonders kratzfest und unempfindlich, aber auch schick macht. Weil ein 9 Millimeter dickes Gehäuse keinen Platz für einen richtig großen Lautsprecher bietet, hat Garmin einen entsprechenden Zusatzlautsprecher kurzerhand in die Aktivhalterung gesteckt.

Die funktionell stark erweiterte Navigationssoftware zeigt nun erstmals auch während der Navigation eine echte dreidimensionale Geländedarstellung und in Städten dreidimensionale Bauwerke und Denkmäler mit echten Texturen sowie einheitlich graue Häuserblöcke. Je nach den persönlichen Anforderungen kann man das Navi quer oder hochkant betreiben. Letzteres ist nicht so abwegig, denn im Regelfall will man ja möglichst viel von dem sehen, was vor dem Fahrzeug und nicht links oder rechts davon liegt. Das Drehen der dreidimensionalen Routenansicht erfolgt automatisch, wenn man das Navi dreht. Der Wechsel zwischen 2D- und 3D-Modus sowie zoomen erfolgen mit einfachen Bewegungen von einem oder zwei Fingern auf dem Touchscreen. Natürlich gibt’s auch einen Fahrspurassistenten mit dreidimensionaler Kreuzungsansicht und praktisch realer Beschilderung.

Aber auch bei der Routenberechnung hat sich einiges getan: Neu eingeführt wird die „Garmin nüRoutes“-Technologie, die unter anderem die Features „trafficTrends“ und „myTrends“ enthält: TrafficTrends entspricht den bekannten „Navteq Traffic Patterns“, mit denen ein Navi dank echt gemessener Durchschnittsgeschwindigkeiten von der Uhrzeit und vom Werktag abhängige Routen berechnet. MyTrends steht für die Anzeige der beliebtesten Ziele in Abhängigkeit von der Tageszeit. Das Gerät bietet morgens also vorrangig die Büro- und Kundenadressen als Ziel an und abends das Fitnessstudio sowie das Sushi-Restaurant. Auch ecoRoutes ist wieder eingebaut, das mit dem im Januar vorgestellten ecoRoutes-HD-Adapter noch besser funktionieren soll. Für ein Garmin-Spitzenmodell selbstverständlich ist die automatische Optimierung von Routen mit mehreren Zielen in Hinblick auf die kürzeste oder schnellste Gesamtstrecke.

Ab Werk ist das nüvi 3790T mit Kartenmaterial von ganz Europa ausgerüstet. Es kommt wie immer von Navteq und enthält aktuell 43 Länder. Auch das nüvi 3790T unterliegt der nüMaps-Garantie, mit der man sich die beim Kauf allerneuesten Karten downloaden darf. Gegen Aufpreis kann man die sogenannten cityXplorer-Karten dazuinstallieren, die dann auch den öffentlichen Personennahverkehr in vielen Großstädten kennen und auf seinen Routen und Verbindungen navigieren können.

Das Garmin nüvi 3790T bietet standesgemäß eine echte Sprachsteuerung, die man über einen Sprachbefehl aktiviert. Das ist neu, denn alle anderen Hersteller benötigen einen Fingertipp auf das Display zum Aktivieren der Spracherkennung. Natürlich ist auch eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung für ein entsprechendes Handy eingebaut.

Der TMC-Empfänger empfängt und verarbeitet Premium-TMC-Nachrichten in ganz Europa, soweit diese verfügbar sind, also beispielsweise auch Infoblue in Italien oder ViaMichelin in Frankreich.

Der Listenpreis beträgt 349 Euro, lieferbar soll das nüvi 3790T ab Juni 2010 sein.

Das neue Garmin nüvi 3790T ist weniger als 9 Millimeter dick, was einen absoluten Rekord darstellt.


Auf Wunsch kann man das neue nüvi auch hochkant betreiben, was nicht so abwegig ist. Umgeschaltet wird mit einer Fingerberührung und nicht über den Weg durch die Menüs.


Dank vertikalem Splitscreen bietet das neue Garmin nüvi ungeahnte Möglichkeiten des Einbaus.


Weil sich ein leistungsstarker Lautsprecher nur schwer in ein Minigehäuse einbauen lässt, hat Garmin ihn kurzerhand in die Dockingstation gesteckt.


Die Bezeichnung 'Ultra Thin Project' ist weiß Gott nicht falsch gewählt. Auch wenn diese Skizzen noch von einem viel zu dicken Gehäuse ausgehen.

Nicht viel geändert hat Garmin an der bewährten Benutzeroberfläche.

Erstmals kann ein Garmin nüvi auch Berge und Täler dreidimensional anzeigen.

Neu sind u.a. die trafficTrends (Navteq Traffic Patterns) und myTrends, das uhrzeitabhängig Ziele vorschlägt.

Wir fahren auf dem Fernpass nach Süden, auf eine sehr ordentliche Art und Weise, wie ecoRoute und mit der '99' bestätigt. Das Gerät schaltet automatisch zwischen Tag- und Nachtmodus um, auch im Tunnel verwendet es die dunklere Nachtansicht.

In Städten zeigt das Garmin auch dreidimensionale Bauwerke und Denkmäler. Die Hochhäuser im Frankfurter Bankenviertel sind aber Bauwerke, denn Denkmäler für Geld sind ein Widerspruch in sich.

Jetzt rechts halten, weil wir an der nächsten Ausfahrt raus müssen. Und in Österreich bitte nicht schneller als 130!

Bemerkenswert ist die realistische Beschilderung - das bringt in unbekannten Gegenden wirklich was!

Hier umfahren wir das Münchner Olympiastadion. Das Ziel vorne links ist die neue BMW-Welt, gleich daneben liegt der berühmte 'Vierzylinder'.

Mit dem eco-Route-HD-Kabel nimmt das Navi eine direkte Verbindung zur Motorelektronik auf und holt sich von ihr Verbrauchs- und Motordaten.

Neu programmiert wurden auch die Untermenüs, die jetzt wesentlich übersichtlicher sind.

Links stehen der Münchner Olympiaturm und gleich dahinter das Olympiastadion. Der FC Bayern will hier nicht mehr spielen, so dass jetzt der TSV 1860 rein soll.

Bei Bedarf zeigt das nüvi 3790T auch die verfügbaren Befehle der Sprachsteuerung.

Auf und Ab: Die 3D-Darstellung der Landschaft hilft tatsächlich zu einer vorausschauenderen Fahrweise.

Macht was her: Auf Reisen können Sie das nüvi auch als Wecker benutzen.

Natürlich navigiert das nüvi auch hochkant, denn das Interessante ist ja meist voraus.

Ein normaler Splitscreen würde in Hochkantdarstellung keinen Sinn machen - deswegen hat Garmin diese Ansicht erfunden. Wir finden das prima!

Auch die Fußgängernavigation mit Hilfe der cityXplorer-Karten hat Garmin eingebaut. Hier sehen wir, wie wir mit der U-Bahn ans Ziel kommen.

Natürlich darf die ÖPNV-Navigation auch mehrere Verkehrsmittel umfassen.

Hier können Sie das Garmin nüvi 3790T gleich bestellen: