USA: Die dreckigsten Straßen in Kalifornien

Geschrieben am 22 April 2010  von Gerhard Bauer

Eine aktuelle Studie von TomTom und Tele Atlas besagt, dass in den USA die Straßen mit der schlimmsten Umweltverschmutzung im Bundesstaat Kalifornien liegen.

Der Navihersteller hat berechnet, wo die größten Verkehrsstaus der USA stattfinden. Dort werden logischerweise auch die meisten Abgase sinnlos in die Luft geblasen. Als Berechnungsgrundlage benutzte TomTom die tatsächliche und die zeitliche Länge der durchschnittlichen werktäglichen Staus sowie die hochgerechnete Anzahl von Fahrzeugen in diesen Staus.

Von den zehn schlimmsten Staustrecken der USA befinden sich sieben in Kalifornien. Für alle, die sich dort auskennen:

  • 1. Interstate I-5 North (durchzieht Kalifornien von Nord nach Süd)
  • 2. Interstate I-10 East (von Los Angeles in Richtung Osten)
  • 3. Interstate I-405 South (umgeht Los Angeles westlich von Nord nach Süd)
  • 4. Highway 60 East (von der Innenstadt LAs in Richtung Osten)
  • 6. Interstate I-5 North (siehe #1, aber in der Gegenrichtung)
  • 8. Highway 101 South (von Ventura (nordwestlich von LA) südlich in die Innenstadt LAs)
  • 9. Interstate 210 East (von Nord-LA östlich nach San Bernardino)

.

Auf dem Platz 5 folgt die Interstate I-95 im Staat Virginia von Washington in Richtung Süden, auf Platz 7 die Interstate I-93 in Massachusetts von Boston in Richtung Norden und auf Platz 10 schließlich die Interstate I-95 North in Connecticut von New York in Richtung Boston.

Die Schlussfolgerung der TomTom-Studie ist nicht wirklich neu: Seit vielen Jahren leidet der Großraum Los Angeles unter einem speziellen Smog, der deswegen sogar mit „LA-Smog“ oder neuer „Sommersmog“ bezeichnet wird und sich in erster Linie in extrem hohen Ozonwerten äußert – das kennt der Münchner, Frankfurter oder Berliner genauso, wenn auch nicht in diesem Ausmaß.

Nicht berücksichtigt wurde in dieser Studie der Einfluss der Fahrzeuggröße und der Antriebstechnologien: Weil in Kalifornien Hybrid- und Elektroautos sowie Fahrzeuge mit generell niedrigem Treibstoffverbrauch sehr stark gefördert werden, dürften in den dortigen Staus wohl unterdurchschnittliche Kraftstoffmengen unnötig verbrannt und damit auch entsprechend weniger CO2 und andere Abgase freigesetzt werden. Trotzdem ist der Großraum Los Angeles schon aufgrund der Zahl an Staus trauriger Spitzenreiter in Sachen Umweltverschmutzung.

Das wird sicher auch durch den Mangel an Alternativen im öffentlichen Personennahverkehr unterstützt: Für die 12 Millionen Einwohner des Großraums LA gibt es 23 Kilometer U-Bahn und 105 Kilometer Straßenbahn. Die einzige Maßnahme gegen den zunehmenden Autoverkehr war die Einführung von separaten Spuren für Fahrgemeinschaften, also zwei oder mehr Personen im Auto. Diese werden „High-Occupancy Vehicle Lane“ oder kurz HOV-Lanes genannt.

Für optimale Routenplanung protokolliert TomTom mit seinen Navis die tatsächlich gefahrenen Geschwindigkeiten. Deswegen weiß das Unternehmen auch ganz genau, wann und wo die meisten Staus sind.