Neu: TomTom Go 1000 Live

Geschrieben am 27 April 2010  von Gerhard Bauer

TomTom präsentiert mit dem Go 1000 Live ein völlig neu konzipiertes Navigationsgerät: Das nach Herstellerangaben „technisch fortgeschrittenste Navigationsgerät“ besteht aus komplett neuer Hard- und Software. Das Gerät besitzt einen 4,3 Zoll großen kapazitiven Multitouch-Bildschirm, ähnlich dem Apple iPhone und sitzt von einem Magneten gehalten auf der Windschutzscheibenhalterung.

Die Software wurde komplett neu entwickelt: Es gibt nur noch ein Hauptmenü, das kontextsensitiv arbeitet und ausschließlich die Schaltflächen anbietet, die in der jeweiligen Situation für den Anwender wirklich sinnvoll sind. Außerdem wurde die Routenberechnung enorm beschleunigt: Pieter Geelen, „User Experience Director“ bei TomTom, berichtet in seiner Präsentation, dass eine Route von 2 Stunden Fahrtdauer in wenigen Sekunden berechnet wird – die Berechnungszeit soll eher zu zwei als zu zehn Sekunden tendieren. Die im Anschluss der Pressekonferenz zu besichtigenden Mustergeräte konnten diese enorme Geschwindigkeit jedoch noch nicht bestätigen, aber das kann ja noch werden.

Das „Live“ in der Modellbezeichnung zeigt, dass das Go 1000 mit einem eingebauten GPRS-Modul ausgerüstet ist, über das es Verkehrsnachrichten, aber auch den Wetterbericht oder Infos zu Blitzkameras empfängt. Für alle Anwender eines Live-Navis dürfte interessant sein, dass TomTom ab Anfang Juni die Abdeckung seines Live-Services auf 33 Länder ausdehnen will – HD-Traffic ist allerdings nur in 15 europäischen Ländern sowie in Südafrika verfügbar.

Die 33 von Live erfassten Länder sind ganz West- und Mitteleuropa, die drei baltischen Staaten, Polen, Tschechien, die Slowakei, Slowenien, Rumänien, Bulgarien und Griechenland. HD-Traffic ist jedoch nur in insgesamt 16 Ländern verfügbar: Das sind neben den sieben bereits abgedeckten Ländern (Großbritannien, Frankreich, Portugal, Deutschland, Schweiz, Belgien, Niederlande) auch Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark, Österreich, Italien, Spanien und Luxemburg. Außerhalb der von HD-Traffic abgedeckten Länder gibt es definitiv keinerlei Verkehrsinformationen via GPRS – auch nicht die Informationen der örtlichen TMC- oder Premium-TMC-Nachrichten. In den nicht mit HD-Traffic abgedeckten Ländern stehen definitiv nur die lokale Google-Suche, der Wetterbericht und ggf. der Blitzerwarndienst zur Verfügung.

Die neuen Modelle der Go-1000-Reihe werden mit einem einjährigen kostenlosen Live-Abo geliefert. Anschließend soll man für eine einjährige Verlängerung nur noch um die 50 Euro bezahlen müssen. Möglich werden diese neuen Tarife durch bessere Konditionen des Datenübertragungspartners Vodafone. Das Go 1000 kann auch mit Zusatzprogrammen Dritter erweitert werden können. So demonstrierte TomTom beispielsweise die Einbindung von online abgerufenen Wikipedia-Daten zu Sonderzielen.

Aus technischen Gründen können Besitzer eines Go Live x40 oder x50 nicht von der stark erweiterten Abdeckung profitieren: Für sie wird im Juni nur die Nutzung in Italien freigeschaltet. Wie uns berichtet wurde, hat TomTom seinen Roamingpartner geändert – und der bisher benutzte Roamingpartner unterstützt von den neu dazugekommenen Ländern nur Italien. Bei mehrfachen Nachfragen erhielten wir jedesmal die Antwort, dass nach wie vor Vodafone der Roamingpartner von TomTom sein soll. Das impliziert, dass der Navihersteller jetzt mit einer anderen regionalen Vodafone-Niederlassung zusammenarbeitet.

Bemerkenswerterweise gibt TomTom erstmals wieder technische Einzelheiten zu einem neuen Navigationsgerät bekannt: Das Go 1000 Live ist ausgerüstet mit einem 500 MHz schnellen ARM-11-Prozessor, der von einem Grafik-Coprozessor unterstützt wird. 128 MByte RAM erlauben grundsätzlich schnelle Routenberechnungen über lange Distanzen, und das digitale Kartenmaterial steckt in einem 4 GByte großen fest eingebauten Flash-Speicher. Als Satelliten-Empfänger verwendet TomTom einen von Broadcom speziell entwickelten GPS-Chip. Die Bildschirmhelligkeit wird wieder automatisch gesteuert über einen eingebauten Sensor für die Umgebungshelligkeit. Neu ist auch die Anpassung der Lautstärke an die Umgebungsgeräusche: Bisher konnte ein TomTom-Navi die Lautstärke nur entsprechend der Fahrgeschwindigkeit ändern: Bei langsamer Fahrt war das Gerät leiser als bei schneller Fahrt. Jetzt wird die Lautstärke im Fahrzeug gemessen und abhängig von diesem Wert die Lautsprecherverstärkung geregelt.

Verfügbar ist das Go 1000 Live noch im Sommer und definitiv vor der Urlaubssaison. Der Verkaufspreis wurde noch nicht bekannt gegeben. Es wird anfangs nur eine Produktvariante mit digitalem Kartenmaterial von ganz Europa geben.

Auch TomTom Home, das Verwaltungsprogramm für die Navis des niederländischen Herstellers wurde komplett neu entwickelt. Es handelt sich jetzt nicht mehr um eine „eigenständige“ Software, sondern ist eine hundertprozentige HTML-Anwendung. Das bedeutet, sie funktioniert auf jedem PC, Macintosh oder Linux-Computer, der einen USB-Anschluss fürs Navi, einen Internetbrowser und eine Internetleitung hat. Die neue Home-Version soll schon sehr bald für jedes TomTom-Navi die alte Anwendung ablösen.

[Anmerkung vom 15.6.2010: Laut Mitarbeitern von TomTom wird das Go 1000 Live nicht vor der IFA Ende August auf den Markt kommen. Zur Urlaubssaison kommt das Gerät also definitiv nicht mehr.]

Die aktuelle Routingsoftware von TomTom trägt die Bezeichnung 'Navcore 10'. Optisch hat sich gegenüber der Version 9 gar nicht so viel geändert, aber die Benutzerführung bei der Eingabe von Zielen und die Routenberechnung sind komplett neu.


Das Go 1000 Live wird von einem Magneten in der Halterung fixiert. Der Drehverschluss für den Saugnapf entspricht in der Funktion dem der Go-x40- und -x50-Modelle.


Die Rückseite besteht aus Metallblech. Lediglich rechts und oben braucht man die Durchlässigkeit von Kunststoff gegenüber elektromagnetischen Wellen, sonst gibt's nur schlechten GPS- und GPRS-Empfang.

Bitte gestatten Sie dem Autoren noch ein Wort in eigener Sache:

Der Tag der Produktvorstellung des Go 1000 Live war gleichzeitig der letzte Arbeitstag des obersten TomTom-Pressesprechers Scott Johnston.

Hey Scott, I wish you a lot of fun in your new job. It was a pleasure for me to work with you.
gb