Navigon: Alpenpässe wieder frei

Geschrieben am 7 Mai 2010  von Gerhard Bauer

Navigon meldet in einer aktuellen Presseinformation, dass die aufgrund des Winterwetters gesperrten und nun wieder frei befahrbaren Alpenpässe auch in seinen Navigationsgeräten richtig berücksichtigt werden. Der Hersteller erklärt auch, wie das funktioniert: „Durch das GPS-Signal erkennt das Gerät die Jahreszeit, und ob die Passstraßen zu dieser Zeit gesperrt oder geöffnet sind.“

Tatsächlich ist es natürlich so, dass das Navi anhand der Nutzdaten im GPS-Signal das aktuelle Datum erkennt. Die Sperren der diversen Gebirgsübergänge sind im Kartenmaterial mit Datum hinterlegt. Das Navi schaut einfach im Kartenmaterial nach, ob die Straße ein Sperrdatum hat, und wenn das aktuelle Datum in der Sperrfrist liegt, wird sie einfach nicht für die Navigation berücksichtigt.

Dieses Verfahren ist aber sehr ungenau, denn wenn es in den Hochalpen mal zwei Wochen länger schneien will, dann tut es das auch, und dann ist die Straße erst ein bisschen später als erwartet wieder frei. Wir zitieren von der Internetseite der Großglockner-Hochalpenstraße: „Aufgrund des Wintereinbruchs im Hochgebirge mit 30 cm Neuschnee … beginnt mit heute, Dienstag, 3. November 2009, die Wintersperre… Die Straße wird voraussichtlich Anfang Mai 2010 wieder geöffnet.“ Nicht mal die Verantwortlichen selbst wissen also, wann die Straße wieder geöffnet wird. Nur eines ist sicher: In den GPS-Daten steht’s nicht drin.

Nun wird auf solchen Alpenpässen nicht ständig Schnee geräumt. Das würde ja auch keinen Sinn machen, wenn schon in der nächsten Nacht wieder ein Meter Neuschnee fällt. Am Großglockner wurde am 7. April 2010 mit dem Schneeräumen begonnen, am 27. April erreichten sich die Schneeräumer von der Nord- und von der Südseite am Pass und am 1. Mai durften dann die ersten Touristen-Fahrzeuge wieder über die Hochalpenstraße fahren. Die Gletscherstraße ist aufgrund des milden Wetters ebenfalls schon ab 1. Mai befahrbar, das dauerte früher gerne ein, zwei Wochen länger.

Wenn Sie vorhaben, einen Pass zu befahren, empfehlen wir dringend die Recherche im Internet. Manchmal finden Veranstaltungen wie beispielsweise Oldtimerrennen statt, die zeitweise Sperren erfordern. Vor allem Fahrer von Wohnwagengespannen dürfen sich keinesfalls blind auf das Navi verlassen, denn es gibt genug Pässe, deren Steigungen die Kraftreserven des Motors im Anhängerbetrieb übersteigen oder die mit einem Wohnwagen gar nicht befahren werden können.

Die Großglockner Hochalpenstraße ist eine der wichtigsten Verbindungsstraßen über die Alpen. Genial zu fahren, und das ganze weckt im Sommer extreme Erinnerungen an den Film 'Goldfinger', als der Schurke Goldfinger von James Bond über die Alpen verfolgt wurde. (Der Film wurde 1964 am Schweizer Furkapass gedreht, aber das hier sieht doch genauso aus...)


Die Gletscherstraße am Großglockner ist eine abzweigende Sackgasse, auf der man die kümmerlichen Reste des einst majestätischen Gletschers bemitleiden darf.


Von rechts oben drückt der Gletscher in das Talbecken. Früher war das Tal rappelvoll, heute könnte man sich mit dem Eis nur noch ein paar Drinks mixen. Alle Bilder aus dem Archiv der Großglockner Hochalpenstraßen AG.