Das Autonavi wird zum Motorradnavi

Geschrieben am 12 Mai 2010  von Gerhard Bauer

Nicht jeder Motorradfahrer will gleich ein eigenes Navigationsgerät für sein Zweirad anschaffen, zumal ja doch die meisten Biker gleichzeitig ja auch ein Auto besitzen. Von TronicSale gibt es eine wasserfeste Schutzhülle für Navis in gängigen Größen. Der Witz: An der Rückseite der Schutzhülle ist ein Arm mit einer Schelle zur Befestigung am Motorradlenker angebracht. Eine Flügelschraube gewährleistet, dass man das Navi schnell an- und abmontieren kann. Weil das natürlich auch ein Dieb könnte, sollte man das Navigationsgerät in Pausen natürlich immer abnehmen und einstecken.

Beigelegt sind drei Schaumstoffpolster zum Größenausgleich, damit man sowohl Navis mit 3,5-Zoll-Bildschirm als auch welche mit 4,3-Zoll-Bildschirm in der Hülle nutzen kann. Rund um die Seitenkanten zieht sich ein wasserfester Reißverschluss. Das Sichtfenster aus einer dicken Kunststofffolie erlaubt die Bedienung während der Fahrt. Man muss aber akzeptieren, dass nicht jede Berührung des Touchscreens eindeutig und sofort erkannt wird, was an der Folie liegt. Bei gelegentlicher Nutzung kann man diesen Mangel aber akzeptieren.

An der Unterseite der Halterung gibt es sogar eine Durchführung für ein Stromkabel. Da die wenigsten Motorräder einen Zigarettenanzünder haben, wird man in diesem Fall wohl meist einen externen Zusatzakku anschließen.

Das Schutzetui inklusive Motorradbefestigung kostet aktuell 39,90 Euro.

Mit der Motorradhalterung von TronicSale wird aus jedem Autonavi ein Motorradnavi. Verzichten muss man auf Sprachansagen, aber damit können die meisten Anwender wohl gut leben. Deutlich erkennt man an der Rückseite die Flügelschraube der Halterung.

Hier erhalten Sie die Motorradhalterung: