TomTom Urban Rider mit mehr Funktionen

Geschrieben am 23 Juli 2010  von Gerhard Bauer

Seit 22.7.2010 gibt es ein kostenloses Firmwareupdate für das Motorrad-Navigationssystem TomTom Urban Rider. Dieses erweitert den Urban Rider um ein paar elementare Funktionen, die die Bedienung erleichtern und den Nutzwert erhöhen.

Die Softwareversion 9.205 wird per TomTom Home verteilt. Das ist die PC-Software, mit der man jedes TomTom-Navi schnell und unkompliziert verwalten, pflegen und erweitern kann. TomTom Home erhält man kostenlos über www.tomtom.com. Die Installation erfolgt vollautomatisch. Beim Verbinden des Urban Riders mit einem PC, auf dem Home installiert ist, wird dieses automatisch gestartet. Home prüft dann, ob es neue, aktuellere Komponenten gibt und installiert diese auf Wunsch selbstständig auf das Navigationsgerät.

Die neue Option Fahrstatistik zeigt die durchschnittliche Fahrgeschwindigkeit, die maximal erreichte Geschwindigkeit, die Luftlinien-Entfernung zum Heimatort, die gefahrenen Kilometer und die tatsächliche Fahrzeit, immer bezogen auf den aktuellen Tag, auf die gesamte – auch mehrtägige – Tour und auf die Nutzungsdauer des Navis.

Neu eingebaut wurde die Berechnungsoption Kurvenreiche Strecken, zusätzlich zu den Modi schnellste Route, kürzeste Route, Öko-Route, Autobahnen immer vermeiden, Fußgänger-Routen und Fahrrad-Routen. Den Grad der „kurvenreichen Strecken“ kann man mit einem Schieberegler individuell einstellen. Der Anwender kann einstellen, ob er Nebenstraßen oder Hauptverbindungsstraßen bevorzugt.

Das Hauptmenü wurde bekanntermaßen auf zwei große Haupt- und drei kleine Zusatzicons (Ton an/aus, Optionen, Fertig (zum zurückkehren in die Routenansicht) geändert, kann also grundsätzlich auch mit dicken Motorradhandschuhen bedient werden. Neu ist jetzt die Eingabemaske für alle Ziele im Stil einer Handytastatur. Die extra großen Tasten sind mehrfach belegt: So ist die erste Taste zuständig für die Buchstaben A, B und C: Einmal drücken A, zweimal drücken B, dreimal für C.

Vor der Installation ausgiebig überlegen sollte man sich aber das Ausüben der Latest Map Garantie auf einem Urban Rider mit Europakarte. Auf diesem ist beim Kauf die Europakarte in der Version 8.45 installiert. Beim kostenlosen Update erhält man die Version 8.50 kostenlos. Diese passt aber nicht mehr „am Stück“ in den Speicher des Urban Rider – das Flash-ROM misst nur 2 GByte und einen Speicherkartensteckplatz gibt’s beim Motorradnavi von TomTom nicht. Man kann deswegen nur noch einen von vier Teilen der Europakarte auf das Gerät übertragen. Die einzelnen Varianten zeigen wir unten. Grundsätzlich erhält man im Rahmen der Latest Map Garantie alle vier Varianten kostenlos, auf das Navi kann man aber nur eine übertragen. Deswegen ist es definitiv nicht mehr möglich, eine Route von Stockholm nach Lissabon oder von London nach Budapest zu berechnen.

Wir empfehlen dringend bei jedem Navi jedes Herstellers, vor irgendwelchen Updates ein Backup mit Hilfe des Windows-Dateimanagers durchzuführen.

Wir hatten das Problem, dass uns TomTom Home mit einem Urban Rider unter Nutzung der Latest Map Garantie nur eine dieser vier Teilkarten angeboten hat. Entgegen anderslautender Aussagen wurde nicht das Kartenmaterial von ganz Europa heruntergeladen und dann eine Teilkarte davon auf das Gerät installiert. Stattdessen wurde nur eine der vier Teilkarten heruntergeladen und auf das Navi übertragen. Wir konnten das Problem lösen, indem wie viermal die Latest Map Garantie – für jeweils einen anderen Kartenteil – in Anspruch nahmen. Anschließend konnten wir in Home wählen, welche Teilkarte auf das Gerät übertragen werden sollte. Grundsätzlich ist es aber natürlich völlig unsinnig, dass ein ursprünglich mit Europakarte geliefertes Gerät mit einem kostenlosen Kartenupdate auf „nur noch einen Teil Europas“ erweitert wird. Wir erwarten, dass TomTom sehr zeitnah eine andere, mindestens ebenso aktuelle Landkarte bereitstellt, die diese Einschränkung nicht hat.

Im Vergleich: Hier die alte Tastatur, deren Bedienung mit dicken Motorradhandschuhen manchmal eng werden kann.


Hier die neue Tastatur, bei der mehrere Buchstaben auf einer Taste liegen. Um ein C einzugeben, müssen Sie die erste Taste dreimal betätigen.


Die Fahrstatistik ist ein Tripcomputer, so wie man ihn schon von einigen Mitbewerbermodellen her kennt.


Neue Option: Auf Wunsch plant das Gerät laut Hersteller auch besonders kurvenreiche Strecken.


Wie kurvenreich die Strecke sein soll, darf der Anwender hier einstellen.


Der Urban Rider verfügt als erstes Motorradnavi auch über die IQ-Routes-Technologie.


Ab sofort gibts per Latest Map Garantie nur noch eine von vier Europakarten. Überlegen Sie sich gut, ob Sie mit einem Teil von Europa unterwegs auskommen wollen!