Erstes Fahrrad-GPS mit Touchscreen

Geschrieben am 26 August 2010  von Gerhard Bauer

Der amerikanische Outdoor-GPS-Spezialist Garmin präsentiert auf der Radmesse „Eurobike 2010“ den ersten GPS-Fahrradcomputer mit eingebautem Touchscreen. Damit bietet das Gerät laut Hersteller eine intuitive und übersichtliche Benutzerführung. Trotzdem wiegt das Edge 800 nur 95 Gramm. Der eingebaute Akku reicht laut Herstellerangaben für eine Trainingsdauer von 15 Stunden.

Betonung legt der Hersteller beim Edge 800 auf den Komfort: Externe Sensoren mit winzigen Taktgebern an den Speichen sind überflüssig, weil der Trainingscomputer die gefahrenen Strecken und Geschwindigkeiten via GPS ermittelt. GPS ist für die Erfassung solcher Daten wesentlich genauer als jeder normale Streckenzähler, bei dem man erst den Radumfang eingeben muss. Die Höhe kann man auf diese Weise aber nicht ausreichend genau bestimmen, weswegen auch ein barometrischer Höhenmesser eingebaut ist, der über winzige Luftdruckschwankungen Änderungen in der Höhe über dem Meeresspiegel ermittelt. Nur auf diese Weise kann man von seinen Strecken exakte Höhenprofile erstellen.

Das Edge 800 kann auf seinem Bildschirm wahlweise normale Datenfelder mit allen sinnvollen Trainingswerten oder digitale Landkarten darstellen. Je nach persönlichen Anforderungen darf man sowohl normale Straßen- als auch topografische Karten benutzen. Sogar die Verwendung selbst gescanner Karten wird als Custom Maps unterstützt.

Für die Auswertung muss man das Edge 800 via USB mit einem PC verbunden. Dafür liegen dem GPS-Computer zwei verschiedene Programme bei, zusätzlich stehen einige Online-Trainingsportale zur Verfügung.

Das Edge 800 wird in Deutschland ab Mitte Oktober, also praktisch erst nach der Bikesaison. Das Gerät wird in drei Versionen angeboten:

  • Gehäuse in schwarz-weiß, zwei Lenkerhalterungen: 399 Euro
  • Gehäuse in schwarz-blau, zwei Lenkerhalterungen, ein textiler Herzfrequenzgurt und ein Geschwindigkeits-/Trittfrequenzsensor: 479 Euro
  • Gehäuse in schwarz-blau, zwei Lenkerhalterungen, ein textiler Herzfrequenzgurt, ein Geschwindigkeits-/Trittfrequenzsensor und digitale Landkarte „City Navigator Europa“: 529 Euro

Standardmäßig zeigt das Edge 800 natürlich diverse Datenfelder mit Trainingsparametern. Im linken Bild sieht man den Geister-Trainingspartner: Eine Datenaufnahme einer anderen Trainingseinheit oder Durchschnittsdaten. Rechts sieht man die topografische Karte der Spitzingsee-Region.