Getarnte GPS-Maschinenüberwachung

Geschrieben am 30 August 2010  von Gerhard Bauer

Enaikoon, ein Berliner Anbieter von Flotten- und Telematiklösungen, bringt mit dem Ortungsmodul „Enaikoon Locate 60“ ein getarntes GPS-Überwachungsgerät für alle elektrisch betriebenen Geräte und Maschinen. Das Locate 60 besteht aus einem GPS-Empfänger zur Positionsbestimmung, einem GPRS-Sender für die Kommunikation mit einem Internetserver sowie einem winzigen Computer und hat verschiedene Aufgaben:

  • Diebstahlüberwachung: Das Locate-60-Modul sendet in festen Abständen seinen Status an den von Enaikoon betriebenen Zentralserver. Sobald ein vom Besitzer vorgegebener Bereich verlassen wird, erhält dieser eine Warnnachricht per EMail oder SMS.
  • Funktionsüberwachung: Externe Sensoren können bei Bedarf den Gerätezustand überwachen und Meldungen an den Besitzer senden.
  • Betriebsstundenermittlung: Leihgeräte, -maschinen und -arbeitsfahrzeuge werden oft nach der tatsächlich geleisteten Arbeitszeit abgerechnet. Das Locate 60 überwacht minutengenau die Betriebszeit.

.

Normalerweise sind diese GPS-Überwachungsgeräte relativ auffällig, so dass sie von Dieben schnell entdeckt und demontiert werden können. Das winzige Locate 60 sitzt in der Eingangssteckdose direkt auf dem zu überwachenden Gerät, so dass die Demontage oder das zeitweise Unbrauchbarmachen nicht möglich ist. Für den Fall, dass das Gerät entwendet werden soll, sitzt in dem Modul ein Akku, das einige hundert Meldungen absetzen kann. Ausgewertet und dargestellt werden alle Daten und Informationen auf dem Webportal Enaikoon Fleet-Control-Web.

Fertig eingebaut in eine Strom-Eingangsbuchse kostet das Überwachungsmodul 199 Euro, das Modul alleine kostet 169 Euro. Dazu kommen die monatlichen Gebühren für die Nutzung der Internetserver inklusive Landkartenanzeige sowie die GPRS-Datenübertragungen.

Hier sieht man das GPS-GPRS-Modul in einer CEE-Anbaubuchse.