Outdoor-Navi von Falk: IBEX 30

Geschrieben am 1 September 2010  von Gerhard Bauer

Untited Navigation erweitert seine Falk-Produktpalette um das erste Outdoor-Navigationsgerät. Das Ibex genannte Gerät ist für alle Radfahrer, Mountainbiker, Wanderer und Bergsteiger geeignet. Bemerkenswerterweise verzichtet Falk dabei auf die Integration von topografischen „Wanderer“-Karten, stattdessen werden ab sofort Feld-, Fahrrad- und Wanderwege routingfähig in das normale Kartenmaterial integriert.

Das Ibex hat einen ganz anderen Ansatz als vergleichbare im Markt befindliche Outdoor-Navis. Das Ibex entspricht in seiner Funktionalität viel mehr einem Auto-Navigationsgerät als einem elektronischen Kompass, so dass es eigentlich ganz neue Zielgruppen erschließen kann.

Ab Werk installiert ist die digitale Falk-Landkarte von Deutschland, die wie erwähnt auch Feld-, Rad- und Wanderwege umfassen soll. Vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) stammen die Informationen zu insgesamt 200.000 Kilometern Radwegen. Vom Kompass-Verlag kommen eine halbe Millionen „lohnender Ausflugsziele“. Über alle Wege und Straßen kann man wie bei einem Autonavi routen, so dass umständliche Vorplanungen mit dem Ibex der Vergangenheit angehören.

Besonders bemerkenswert finden wir, dass bei allen Nebenstrecken auch die Schwierigkeit angegeben sein soll. Somit können Sportanfänger richtig steile Anstiege vermeiden, während hochtrainierte Hardcorebiker auf diese Strecken besonderen Wert legen werden. Auf Wunsch berechnet das Ibex immer auch Alternativrouten und zeigt vor der Auswahl auch íhre Höhenprofile.

Braucht der Ibex-Besitzer für die Heimreise einen alternativen Transport, beispielsweise wegen eines nicht behebbaren Schadens an der Technik, kann er sich dank der Bus&Bahn-Funktion, die man bereits als „Stadt Aktiv“ von den normalen Falk-Navis kennt, den kürzesten oder schnellsten Weg per ÖPNV oder Deutscher Bahn berechnen lassen. Profis werden sich freuen, dass das Gerät nativ Geokoordinaten im Gauß-Krüger- und im UTM-Format verarbeitet.

Die technischen Details sind absolut auf der Höhe der Zeit: Das Gerät ist natürlich wasserdicht nach IPx7, noch wasserdichter kann man das Gerät nicht machen. Das Display misst 8,9 Zentimeter oder 3,5 Zoll und ist transflektiv ausgeführt. Das heißt, dass das im Freien einfallende Sonnenlicht hinter den durchsichtigen Displayschichten reflektiert und damit zur Verstärkung der eingebauten Hintergrundbeleuchtung genutzt wird. Das Kunststoffgehäuse ist seitlich mit griffigen Gummileisten verstärkt, so dass es nicht nur griffiger, sondern auch robuster wird. An der linken Gehäuseseite findet man zwei Bedientasten, die neben dem Touchscreen die einzigen Bedienelemente darstellen.

Anstelle normaler Akkus im Mignon- oder Micro-Format nutzt das Falk Ibex Lithium-Ionen-Akkus, die aber vom Anwender leicht selbst gewechselt werden können. Ein voll geladener Energiespeicher soll dabei für bis zu acht Stunden Dauereinsatz reichen. Einschließlich eines Akkus wiegt das Ibex unter 200 Gramm. Fest eingebaut ist ein barometrischer Höhensensor.

Das Falk Ibex soll ab Oktober 2010 erhältlich sein. Der Preis von 369,95 Euro enthält Kartenmaterial von Deutschland, inklusive routingfähigem Wander-, Feld- und Radwegenetz sowie Plänen des ÖPNV und der Bahn. Kartenmaterial von Österreich, der Schweiz, Südtirol und Mallorca erhält man via Download vom Falk-Onlineshop. Das offizielle Datenblatt vom Falk Ibex 30 finden Sie hier.

Das Falk Ibex sitzt in einem stoßgeschützten Gehäuse, das natürlich voll wasserdicht ist.


Von seiner Funktionalität her erinnert das Falk Ibex eher an ein Auto- als an ein Outdoor-Navi.


Auf Wunsch berücksichtigt das Ibex sogar das Geländeprofil, damit untrainierte Sportler nicht mit Anstiegen überfordert werden und sofort wieder ein Päuschen machen müssen.


Auch zum Wandern tauglich: Vielleicht schafft man es mit dem Ibex, die Kids fürs Wandern zu begeistern. Ist ja beim Geocachen nicht anders.