2010: 42,3 Mio. Navis im Handel

Geschrieben am 30 August 2010  von Gerhard Bauer

Das US-Marktforschungsinstitut ABI Research hat eine Studie veröffentlicht, der sich Branchenkenner nur anschließen können: Im Auto sind weiterhin portable Navigationssysteme die bevorzuge Navi-Lösung, und Handys mit ihren mehr oder weniger rudimentären Fähigkeiten sind es nicht.

Nach Meinung von ABI werden in diesem Jahr weltweit ziemlich genau 42,3 Millionen Geräte verkauft. ABI erkennt natürlich den negativen Markteinfluss, den Handys mit Navigationsfunktion haben. Jedoch haben „richtige Navis“ auch Vorteile gegenüber ihren neuen Konkurrenten: Ihre größeren Bildschirme zeigen deutlicher, wie man fahren muss, so dass der Weg bzw. die Routenführung schneller und einfacher erfasst wird. Außerdem bieten sie weit mehr Funktionalität. Leider kennen nur die Anbieter der iPhone-Apps genaue Zahlen, wie oft ihre Anwendungen eingesetzt werden. Mittlerweile rechnen die meisten Marktteilnehmer damit, dass ständig nicht mehr als ein Promille aller Navi-Anwendungen wirklich zur Navigation benutzt werden.

Im weiteren Verlauf der kostenpflichtigen Studie „Aftermarket Navigations, Infotainment and Telematics Product Tracker“ nennt ABI mehr Komfort und bessere Funktionalität als die Hauptgründe, warum die Verbraucher auch künftig – gegebenenfalls nach einer Lernphase, dass Handy-Navigation nicht so toll ist – normalen Navis den Vorzug geben werden.