ublox entwickelt GPS-Diebstahlschutz

Geschrieben am 24 Januar 2011  von Gerhard Bauer

Vom Schweizer GPS-Spezialisten ublox kommt ein Referenzdesign für die Ortung von gestohlenen Kraftfahrzeugen für den brasilianischen Markt. Das Design mit der kryptischen Bezeichnung C16-G26Q erfülle alle wichtigen Anforderungen Verkehrsbehörde Denatran, schreibt ublox in einer Pressemeldung. In dem südamerikanischen Land ist die Ausrüstung aller Fahrzeuge mit Ortungsgeräten vorgeschrieben, um Diebstähle zu erschweren oder zumindest das Auffinden gestohlener Fahrzeuge zu erleichtern.

Die Schweizer kombinieren das GPS-Modul NEO mit dem GSM-Modul LEON und Antennen in SMD-Bauweise, so dass das C16-G26Q extrem klein ist, damit man es verdeckt in Fahrzeugen verbauen kann. Eine spezielle SIM-Karte von Giesecke & Devirent erlaubt dem Fahrzeughalter die freie Wahl des Netzanbieters, was eine weitere Forderung der Denatran erfüllt.

Das GPS-GSM-Modul verfügt außerdem über eine Assisted-GPS-Funktion, die eine schnellere Positionsbestimmung bei schwachen Signalen ermöglicht. Sogar an Orten ohne GPS-Empfang wie in Tiefgaragen und Tunnels soll die Positionsbestimmung möglich sein.

„Dank unserer fundierten Kenntnisse in der GPS- und GSM-Technologie ist u-blox einzigartig aufgestellt, um den Kunden in Brasilien diese Komplettlösung für die Ortung von gestohlenen Fahrzeugen anzubieten. Da wir 2010 unsere eigene Produktionslinie für GSM-Module in Brasilien aufgenommen haben, können Kunden diese Lösung in kürzester Zeit auf den Markt bringen“, sagt Nikolaos Papadopoulos, President von u-blox America.

Das C16-G26Q von ublox integriert GPS-Empfänger, ein GSM-GPRS-Datenfunkmodul und die nötigen Antennen in einem winzigen Modul.