Wegen Navi ins Gefängnis

Geschrieben am 10 September 2009  von Gerhard Bauer

Das Oberbayerische Volksblatt (OVB) berichtet, dass ein 32-jähriger Bulgare wegen seines Navis in das Visier der Schleierfahndung geraten ist: Der von dem Verdächtigen gesteuerte rund 16 Jahre alte Opel Vectra und das auf dem Armaturenbrett montierte Navi hätten in etwa den gleichen Zeitwert, was den Beamten der PI Traunstein verdächtig vorkam.
Bei einer Überprüfung des Fahrzeugs stellte sich heraus, dass das an der Scheibe installierte Navi als gestohlen gemeldet war, und im Handschuhfach zwei weitere Navis sowie ein Notebook-Computer lagen.
In der Vernehmung erklärte der Bulgare, die Geräte bei einem Wiener Internet-Cafe-Betreiber gekauft zu haben, der einen regelrechten Großhandel für Elektronikgeräte ohne Verpackung und Herkunftsnachweise betreibt. Die Wiener Polizei durchsuchte daraufhin dessen Geschäft und beschlagnahmte die dort „ausgestellten“ Elektronikartikel.
Nach der Aufnahme der Anzeige wegen Hehlerei konnte der Bulgare die Reise nach München fortsetzen.