Navis auf der Amicom 2011

Geschrieben am 7 April 2011  von Gerhard Bauer

Vom kommenden Samstag findet in Leipzig für fünf Tage die AMI statt, eine dreigeteilte Messe rund um das Auto. Die Amistyle dreht sich um Tuning und -zubehör, die Amicom um Audio, Infotainment und Navigation und die Amitec um Werkstatt-Ausstattung.

Von besonderem Interesse wäre natürlich die Amicom, für die sich folgende Aussteller angekündigt haben (in alphabetischer Reihenfolge): AIV, Becker, Brodit, Falk, Garmin, Mio, Navigon und TomTom Business Solutions, dazu noch die üblichen Hersteller von Festeinbau-Navis wie beispielsweise Pioneer, Kenwood und Co.

Problematisch wird das ganze nur, wenn man sich die Ausstellerliste genauer ansieht: Alle genannten Navihersteller findet man als Unteraussteller am Stand des Distributors Komsa in Halle 5 auf Stand B10. Wir rechnen deswegen damit, dass keinesfalls mehr als eine Vitrine mit den aktuell bekannten Modellen zu sehen sein dürfte. Neuheiten sind ebenfalls nicht zu erwarten, lediglich Mio hat neue Modelle angekündigt.

Aus Sicht des Navi-Interessenten wird sich deswegen der Besuch der Amicom alleine wohl nicht lohnen. Wenn man dagegen auch den reinen Audio-Einbauern und den Tunern etwas abgewinnen kann, wird der Besuch sicher weniger eintönig.

Die drei Veranstaltungen gehen nahtlos ineinander über, jede Eintrittskarte berechtigt automatisch zum Besuch der Amicom, der Amistyle und der Amitec. Geöffnet ist die Dreifach-Veranstaltung von 9. bis 13. April 2011 jeweils von 9 bis 18 Uhr. Eine Tageskarte kostet 9 Euro. Ermäßigte Karten für Azubis, Arbeitslose, Rentner, Schüler und Studenten sowie Wehrpflichtige und Zivildienstleistende kostet 6 Euro. Kinder zwischen 6 und 12 Jahren kosten nur 4 Euro, jüngere zahlen gar nichts. Familienkarten kosten pro Person pauschal 6 Euro. Ein Parkplatz kostet 6 Euro, was – soweit möglich – den Besuch mit öffentlichen Verkehrsmitteln nahelegt, die darf man nämlich mit einem gültigen Messeticket kostenlos benutzen. (Das wird nur funktionieren bei Besuchern, die vorab die Karten besorgen, ansonsten beschränkt sich dieser Zusatznutzen auf die Rückfahrt.) Für Kinder gibt’s am Sonntag Malwettbewerbe, Kinderschminken und Trampolin sowie einen Kinderhort mit professioneller Betreuung.


Das Leipziger Ausstellungsgelände wird von den drei Ami-Messen nur teilweise belegt. Der Besuch kann sich lohnen, muss aber nicht.