TomTom: Neue Einsteigerbaureihe

Geschrieben am 16 Mai 2011  von Gerhard Bauer

Pünktlich zur Reisesaison hat TomTom drei neue Einsteigernavigationssysteme vorgestellt mit Verkaufspreisen zwischen 139 und 179 Euro vorgestellt. Die Besonderheit: TomTom’s neueste Einsteigermodelle beginnen jetzt mit 4,3 Zoll großen Bildschirmen und das teuerste hat sogar einen 5-Zoll-Bildschirm.

Ebenfalls bemerkenswert: Nachdem zuletzt alle Geräte ohne Steckplatz für zusätzliche Speicherkarten konzipiert wurden, haben die Serie-20- und die Serie-25-Modelle wieder einen. Wichtig: Dieser Steckplatz ist zwar eingebaut, er kann aber noch nicht benutzt werden. TomTom will keine Außenstehenden auf irgendeine Weise auf Inhalte zugreifen lassen, die auf dem Navi oder auf einer damit beschriebenen Speicherkarte vorliegen. Aus diesem Grund kann man den Micro-SD-Steckplatz erst benutzen, wenn TomTom eine Möglichkeit findet, ihn gegen unbefugte Nutzung zu schützen. Nach den miserablen Erfahrungen, die wir genauso wie Hunderttausende anderer TomTom-Anwender mit der aktuellsten Softwareerrungenschaft MeinTomTom und den endlosen Verzögerungen bei der Implementierung früher selbstverständlicher Funktionen machen mussten, sind wir nicht ganz sicher, dass dieser Micro-SD-Steckplatz jemals aktiviert wird. Zumindest nicht innerhalb der normalen Gerätelebensdauer.

Alle Geräte verfügen über den aktuellen ins Ladekabel integrierten TMC-Empfänger, der unserer Erfahrung nach sehr gut funktioniert. Das Kartenmaterial wird natürlich vom hauseigenen Lieferanten Tele Atlas beigesteuert, es verfügt natürlich über IQ-Routes. Damit kennt das Navi die tatsächlich fahrbaren Durchschnittsgeschwindigkeiten auf jedem Streckenabschnitt in Abhängigkeit vom Wochentag und von der Uhrzeit. Damit berechnet das Navi im morgendlichen Berufsverkehr andere Routen als am Wochenende.

Das TomTom Start 20 CE Traffic verfügt über Kartenmaterial von 19 Ländern Zentraleuropas: Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie aller daran angrenzenden Länder und – aus einem Grund, den wir immer noch nicht kennen – Malta. Exakt wären das: Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Italien mit San Marino und dem Vatikan, Frankreich mit Monaco, Dänemark, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien und schließlich Malta. Es kostet 139 Euro.

Das TomTom Start 20 Europe Traffic und das Start 25 Europe Traffic verfügen über digitales Kartenmaterial von 45 Ländern, also praktisch ganz Europa. Das mit einem 4,3 Zoll großen Bildschirm ausgerüstete Start 20 Europe Traffic kostet 159 Euro. Für 20 Euro mehr erhält man das Start 25 Europe Traffic, das wie geschildert ein 5 Zoll großes Display besitzt. Experten sehen in der Nomenklatur der neuen Modelle ein Problem: Falls man den Karton nicht ganz genau studiert, kann es leicht passieren, dass man das „Start 20 Europe Traffic“ für ein Gerät hält, das nur mit einer 20-Länder-Karte ausgeliefert wird. Hier muss TomTom unbedingt mit einem auffälligen „Ganz Europa“-Aufkleber oder ähnlichem nachbessern.

Alle Geräte sollen ab Juni lieferbar sein.

Hier können Sie die neuen TomTom-Navis und Zubehör gleich vorbestellen:


Ein Schelm, wem Bekanntes einfällt: Das Gehäuse des Start 20 erinnert stark an das vom Via 120. Nur anders eingefärbt.


Nichts neues im Staate Niederlande: Auch das Start 25 haben wir in anderer Farbe schon mal irgendwo gesehen.