Aus für Medion-Navis?

Geschrieben am 1 Juni 2011  von Gerhard Bauer

Der chinesische PC-Hersteller Lenovo will den deutschen Consumer-PC- und Navi-Hersteller Medion übernehmen. Lenovo hat dazu ein Angebot unterbreitet, in dem 13 Euro in bar pro Aktie geboten werden. Am heutigen Mittwochmorgen ist der Wert der Medion-Aktie um knapp 2 Euro bzw. 18 Prozent auf exakt diesen Wert (+/- einige Cent) gestiegen. [Update: Eine aktuelle Pressemeldung spricht nicht mehr von der Absicht, sondern schreibt „Lenovo… übernimmt …Medion“.]

Das 1984 gegründete Unternehmen Lenovo ist der größte PC-Hersteller in China. 2005 wurde die PC-Sparte von IBM übernommen, was ein sehr ambitioniertes Ziel war: Lenovo hatte vorher einen Jahresumsatz von weniger als 3 Milliarden US-Dollar, einschließlich der IBM-PCs betrug der Umsatz dann über 13 Milliarden Dollar. Im Januar 2011 hat Lenovo bekannt gegeben, die PC-Sparte von NEC zu übernehmenn. Schon ohne NEC und Medion ist Lenovo viergrößter PC-Hersteller der Welt hinter HP, Dell und Acer.

Bekanntermaßen hat Lenovo mit Navigationssystemen keinerlei Erfahrung. Einerseits sind sogar die aktuellen Umsatz- und Gewinnerwartungen der auf Navis spezialisierten Hersteller nicht sehr gut, andererseits hat Medion nur homöopathische Marktanteile. Lenovo hat bereits bekundet, nur am PC-Geschäft interessiert zu sein, so dass die Chinesen voraussichtlich noch in diesem Jahr den Verkauf der Medion-Navigationsgeräte einstellen werden.