Garmin: Neue Benutzeroberfläche

Geschrieben am 17 Juli 2011  von Gerhard Bauer

Eine überarbeitete Benutzeroberfläche gibt es ab der kommenden IFA bei Garmin. Zur Internationalen Funkausstellung in Berlin will der amerikanische Hersteller, der sich vor kurzem den Konkurrenten Navigon einverleibt hat, die Bedienung und die Zielführung noch einfacher machen. Garmin schreibt in einer Pressemeldung von „einer weiterentwickelten Kartentechnologie mit verfeinerter Darstellung“, einer „verbesserten Suchfunktionalität“ und dem neuen „Verkehrsinformationszentrum Garmin 3D Traffic“.

Weiterentwickelte Kartentechnologie“

Die neue Kartenansicht kann bei Straßen mit baulich getrennten Fahrspuren diese einzeln anzeigen, was einige Mitbewerber schon lange können. Tatsächlich einmalig soll die Anzeige von komplexen Kreuzungen auf verschiedenen Ebenen sein. Ebenfalls neu bei Garmin ist die selektive Anzeige von Sonderzielkategorien (POIs) in der Karte.

Bessere Zieleingabe

Die verbesserte Suchfunktionalität beruht auf einer überarbeiteten Zieleingabe und einer laut Hersteller schnelleren Datenbanksuche. Neu ist unter anderem die Buchstabenausblendung, bei der nicht in Frage kommende virtuelle Tasten dunkelgrau dargestellt werden. QuickSearch macht auf Basis der bisherigen Suchhistorie Sonderziel-Vorschläge, zusätzlich wurden alle Sonderzielkategorien neu überarbeitet.

Garmin 3D Traffic

Unter der Bezeichnung Garmin 3D Traffic führt der amerikanische Hersteller sein neues Verkehrsinformationszentrum ein. Tatsächlich verbirgt sich dahinter nur die unter einer gemeinsamen Benutzeroberfläche erreichbare Zusammenfassung bisher schon bekannter Verkehrsinfos für historisch, aktuell und dynamisch. Die historischen Verkehrsinformationen beruhen auf den TrafficTrends und die wiederum auf den vor Jahren eingeführten Navteq Traffic Patterns. Diese speichern keine Pauschalgeschwindigkeiten für Straßen, sondern individuelle tatsächlich „erfahrbare“ Durchschnittsgeschwindigkeiten für kleine Streckenabschnitte in Abhängigkeit vom Wochentag und der Uhrzeit. Die aktuellen Verkehrsinformationen stammen von Navteq Traffic Pro, das bisher bekannt war als TMC Pro. In anderen Ländern können die Garmin-Navigationsgeräte auf vergleichbare Premium-Verkehrsinfos zurückgreifen. Der dynamische Teil des Trios besteht aus der dynamischen Berechnung von Route, Fahr- und Ankunftszeit in Abhängigkeit von den historischen und aktuellen Daten.

Bemerkenswert ist, dass alle neuen Garmin-Navigationsgeräte jetzt serienmäßig Navteq Traffic Pro empfangen und verarbeiten können. Sollte kein entsprechender Sender verfügbar sein, fällt das Gerät selbstständig auf normales TMC zurück. Dann prüft es aber regelmäßig, ob nicht doch wieder ein Radiosender mit den erweiterten Verkehrsinfos empfangbar ist.

Zu neuen Geräten selbst macht Garmin noch keine Angaben. Anbetracht der festgefügten Preis- und Ausstattungsniveaus rechnen wir nicht mit wirklichen Überraschungen.


Baulich getrennte Fahrspuren einer Straße werden nun auch tatsächlich getrennt angezeigt.


Bei der Zieleingabe werden nicht in frage kommende Buchstaben ausgeblendet. Die dunkelgrauen Tasten sind deaktiviert.


Ausgesuchte Sonderzielkategorien können in der Karte angezeigt werden.


Alle Suchkategorien wurden neu sortiert, damit man die in der Landkarte vordefinierten Ziele leichter finden kann.


Im neuen 3D-Traffic-Zentrum hat Garmin alle Verkehrsinfos zusammengefasst. Grundsätzlich unterstützen alle neuen Geräte Navteq Traffic Pro und historische Fahrzeitdaten.