LKW-Navis von Garmin

Geschrieben am 29 Januar 2015  von Gerhard Bauer

Garmin hat auf der CES 2015 zwei neue Navigationssysteme speziell für LKW vorgestellt. Ausgesprochen werden die Modellbezeichnungen kurz und passenderweise „Diesel“, der richtige Name lautet aber „Dezl 570 LMT-D“ und „Dezl 770 LMT-D“. Die Geräte bieten entweder einen 5 Zoll oder einen 7 Zoll großen Bildschirm – für den Einsatz im LKW ist das nicht unpassend.

Während der Inbetriebnahme des Geräts sollte der Fahrer die Abmessungen und das Gewicht seines Fahrzeugs eingeben. Ab dann vermeidet das Navi automatisch Hindernisse wie beipielsweise zu niedrige Unterführungen oder Strecken mit Gewichtsbeschränkungen. Auch Beschränkungen durch geladenes Gefahrgut berücksichtigen die beiden LKW-Navis bei Bedarf. Falls man die Fahrzeuge wechselt, speichern die Navis auch verschiedene Profile.

Das Garmin Dezl 570 LMT-D ist speziell konzipiert für den Einsatz im LKW. Auf Wunsch berücksichtigt es bei der Routenberechnung die Abmessungen des Fahrzeugs.

Das Garmin Dezl 570 LMT-D ist speziell konzipiert für den Einsatz im LKW. Auf Wunsch berücksichtigt es bei der Routenberechnung die Abmessungen des Fahrzeugs.


Das Navi kennt nicht nur normale Sonderziele, sondern auch LKW-spezifische.

Das Navi kennt nicht nur normale Sonderziele, sondern auch LKW-spezifische.


„Easy Route Shaping“ nennt Garmin die individuelle Anpassung der Strecke durch den Anwender: Bei einer Strecke von München nach Wien könnte man beispielsweise eingeben, dass man über Salzburg oder Passau fahren möchte – das Gerät macht dann den Rest.

Über DAB+ erhalten die beiden neuen Navis Verkehrsinformationen. Weil die Übertragungskapazitäten im normalen UKW-Radionetz einfach nicht reichen, um alle Verkehrsereignisse zu übertragen, greift Garmin bei seinen hochwertigeren Modelle auf DAB+ zurück. Dieser digitale Rundfunkstandard ist in ganz Deutschland empfangbar und bietet genug Ressourcen, um alle von Here Traffic (ehemals Navteq Traffic ehemals TMC Pro) gemeldeten Infos zu übertragen. Damit empfängt das Gerät nicht nur große Staus auf den Autobahnen, sondern alle Verkehrsereignisse auf wichtigen innerstädtischen Straßen. Auf dem Land werden alle Straßen bis Kreis- und Staatsstraßen erfasst – natürlich auch immer in beiden Fahrtrichtungen. Im Gegensatz zum normalen TMC übermittelt DAB+ dann auch die berechnete Verspätung in Minuten und die tatsächliche Durchschnittsgeschwindigkeit auf dieser Strecke.

Garmin hat in beide Geräte natürlich LKW-spezifische Sonderziele eingebaut wie beispielsweise Rastplätze, Tankstellen, Geldautomaten und ähnliches.

In der Leiste am rechten Bildrand zeigen die Navis auf Wunsch Sonderziele entlang der berechneten Route.

In der Leiste am rechten Bildrand zeigen die Navis auf Wunsch Sonderziele entlang der berechneten Route.


Das Kartenmaterial beider Geräte deckt alle Länder Europas ab. Wie immer nimmt die Qualität des Kartenmaterials in Richtung Südosteuropa aber ab, in Albanien und den Nachbarländern findet man dann nur noch das Hauptstraßennetz. Das Kartenmaterial darf vom Anwender quartalsweise upgedatet werden.

Im Gehäuse steckt ein Bluetoothmodul, das nicht nur Kontakt zu einem Smartphone aufnimmt, sondern auch ein Headset verwalten kann. So werden die Dezl-Navis zur komfortablen und vor allem legalen Telefonbedieneinheit.

Die beiden Navis kommunizieren auch mit einer gegen Aufpreis erhältlichen Rückfahrkamera. Die BC30 wird für 169,99 Euro erhältlich sein. Garmin verlangt für das Dezl 570 LMT-D 399 Euro und für das Dezl 770 LMT-D 479 Euro. Sowohl die Kamera als auch die beiden Navis sollen noch im ersten Quartal erhältlich sein.