Garmin: Bilanzzahlen 2014

Geschrieben am 17 März 2015  von Gerhard Bauer

Der amerikanische Navihersteller Garmin hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem deutlichen Umsatzplus von 9 Prozent abgeschlossen: Nach 2631 Millionen US-Dollar im Vorjahr stieg der Umsatz auf 2870 Millionen USD. Natürlich hat der Geschäftsbereich der klassischen Navigationsgeräte abgenommen, aber nicht so viel wie erwartet: Die Umsätze sanken um 5 Prozent auf 1240 Millionen USD. Dieser Geschäftsbereich macht aber mittlerweile nur noch 43 Prozent von Garmins Gesamtumsatz aus, die anderen haben sich alle deutlich verbessert:

  • „Fitness“ stieg um 60 Prozent auf 568 Millionen USD und war damit der mit Abstand größte Gewinner. Garmin geht davon aus, dass dieses Segment auch 2015 am meisten wachsen wird.
  • „Outdoor“ konnte nur um 4 Prozent zulegen auf 428 Millionen USD. Bemerkenswerterweise gingen die Verkäufe von Golf-Computern zurück, während der Hundebereich stark zunahm. Positiv überraschte der Zuspruch für die Fenix (Highend-Trainings-Uhr mit GPS und Cardio-Aufzeichnung) und Epix (eine Armbanduhr mit 1,4 Zoll großem Outdoor-Navi).
  • „Aviation“ liefert Technik für kleine und mittlere Flugzeuge. Dieser Geschäftsbereich litt in den letzten Jahren sehr unter der Wirtschaftsflaute in den USA, stieg aber jetzt wieder um 14 Prozent auf 386 Millionen USD.
  • „Marine“, spezielle Navis mit Seekarten, aber auch Fishfinder-Sonargeräte, stiegen um 11 Prozent auf 248 Millionen USD.