Navimarkt 2014 in Deutschland

Geschrieben am 17 März 2015  von Gerhard Bauer

Die GFU, die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik, hat Informationen zum Navigationsmarkt 2014 veröffentlicht: Insgesamt wurden in Deutschland 2.237.000 Navigationsgeräte verkauft, diese Zahl beinhaltet aber portable und Festeinbaugeräte. Gegenüber dem Vorjahr ist das nur ein minimaler Rückgang um 0,3 Prozent. Gleichzeitig stiegen aber die mittleren Abgabepreise an den Kunden leicht an: Während 2013 pro Gerät 156 Euro bezahlt werden mussten, waren es 2014 bereits 163 Euro pro Navi, jeweils einschließlich Mehrwertsteuer. Dies ist ein Anstieg um 4,4 Prozent. Insgesamt setzten die Navihersteller in Deutschland im vergangenen Jahr 364 Millionen Euro um (+ 4,1 Prozent).

Diesen Zahlen kann man entnehmen, dass die Kunden wieder mehr auf Qualität achten. Das typische oder durchschnittliche Navi ist nicht mehr das 120-Euro-Einsteigergerät, sondern schon deutlich hochwertiger. Damit ist eingetreten, was immer schon vermutet wurde: Der Low-End-Bereich geht an die Smartphones mit entsprechenden Apps verloren. Qualitätsbewusste Kunden leisten sich aber gerne ein separates Navi.