Neuer GPS-Empfänger von Telit

Geschrieben am 22 April 2015  von Gerhard Bauer

Neue Standards setzen möchte Telit Wireless Solution mit dem neuen GNSS-Modul „SE868-V3“. Dieses Modul kombiniert in einem Chip Empfänger für das US-amerikanische GPS (offiziell eigentlich „Navstar GPS“), das russische Glonass, das chinesische Beidou und das europäische Galileo. Bemerkenswerterweise unterstützt das Modul auch alle SBAS-Systeme, die nach dem WAAS- oder EGNOS-Prinzip arbeiten, also auch das russische SDKM. Ein SBAS sendet Zusatzdaten für die „GPS“-Empfänger, die die Genauigkeit nochmals deutlich verbessern.

Das Modul ist pinkompatibel zum Vorgängermodell Telit SE868-V2 und zum Telit JF2, so dass Hersteller von Endgeräten ihre Produkte nicht neu designen müssen. Der Chip ist 11 mal 11 Millimeter groß und steckt zur Abschirmung der Hochfrequenzstrahlung in einem Metallgehäuse. Das Modul unterstützt auch Assisted-GPS in Form der Einspeisung von Ephemeriden-Daten, um nach einem Kaltstart schneller die eigene Position zu finden. Für den gleichen Zweck kann er die Satelliten-Bahndaten [Update: für einen Zeitraum von 72 Stunden] vorausberechnen und in einem winzigen eingebauten Flashspeicher ablegen.

„Das SE868-V3 ist als Hightech-Produkt das jüngste Glied in einer Kette innovativer Produkte für die Positionsbestimmung, die auf mehr als zwanzig Jahren Erfahrung mit der Entwicklung von GNSS-Anwendungen beruht“, so Felix Marchal, Chief Product Officer bei Telit.

Das Telit SE868-V3 ist ein Empfänger für GPS, Galileo, Glonass und Beidou. Im Original ist das Modul 11 mal 11 Millimeter groß. Bild: Telit Wireless Solutions

Das Telit SE868-V3 ist ein Empfänger für GPS, Galileo, Glonass und Beidou. Im Original ist das Modul 11 mal 11 Millimeter groß.
Bild: Telit Wireless Solutions