Reisebus dank Navi wiedergefunden

Geschrieben am 25 September 2009  von Gerhard Bauer

Nur dank Webfleet, einem Bestandteil der professionellen Business-GPS-Lösung TomTom Work, konnte ein in Verona gestohlener Reisebus in Venedig sichergestellt werden. Das Fahrzeug sollte eine Reisegruppe nach Verona bringen. Die Stadt in Oberitalien liegt zwischen Mailand und Venedig, und ist bekannt durch die Arena di Verona, einem römischen Amphitheater, das heute für Opernaufführungen genutzt wird.

Während der ersten 200 Kilometer konnte genau festgestellt werden, wo sich der Bus befindet, weil das installierte TomTom-Flotten-Navi seine Position an die Zentrale des Busunternehmens gesendet hat. In der Nähe von Mailand ist der Kontakt abgebrochen, und erst nach fünf Tagen konnte das Signal des Busses neu empfangen werden. Das Fahrzeug wurde schließlich im Hafen von Venedig sichergestellt. Der Bus hätte nach Syrien verschifft werden sollen, dazu war er bereits komplett umgebaut: Alle Aufkleber des Unternehmens Bohr wurden entfernt, die Kennzeichen, Fahrzeugpapiere und Fahrgestellnummern (FIN) gewechselt.

Der Besitzer des Busunternehmens, Timo Bohr: „Wir setzen die Lösung von TomTom Work eigentlich für das Flottenmanagement ein. Dass die Polizei unseren Reisebus über das professionelle Tracking & Tracing mit TomTom Webfleet sicherstellen konnte, hat uns vor … größerem Schaden bewahrt.“

Der Besitzer, das Busunternehmen Bohr, betreibt nach eigenen Angaben etwa 40 Busse, die mit der Flottenmanagement-Software von TomTom ausgerüstet sind. Bohr stellt unter anderem die Busse für die Fußballvereine Eintracht Frankfurt, Mainz 05 und TuS Koblenz.

So ein Mercedes-Benz Travego wurde dem Busunternehmen Bohr gestohlen.

So ein Mercedes-Benz Travego wurde dem Busunternehmen Bohr gestohlen.

Das Busunternehmen Bohr kutschiert unter anderem die Fußballvereine Mainz 05, die Frankfurter Eintracht (beide 1. Bundesliga) und den TuS Koblenz aus der 2. Bundesliga.

Das Busunternehmen Bohr kutschiert unter anderem die Fußballvereine Mainz 05, die Frankfurter Eintracht (beide 1. Bundesliga) und den TuS Koblenz aus der 2. Bundesliga.