Aus 10 Kilometern werden 9,2

Geschrieben am 16 Oktober 2009  von Gerhard Bauer

Ein Garmin-Navigationsgerät hat es an den Tag gebracht: Die Laufstrecken von zwei Rennen rund um den Melbourne Marathon waren falsch ausgemessen und deutlich zu kurz. Die Strecke über 10 Kilometer hatte eine tatsächliche Länge von nur 9,2 Kilometern und die 5-Kilometer-Strecke maß effektiv nur 4,5 Kilometer.

Egal, die Läufer haben davon ja keinen Schaden, könnte man denken, aber laut Medienberichten feierten viele Läufer ihre persönlichen Bestzeiten – Kunststück, wenn die Strecke 10 Prozent zu kurz ist. Jetzt ist die Enttäuschung natürlich umso größer. Nach einer Mitteilung des Veranstalters sollen die Hauptdistanzen über 42 und 21 Kilometer aber korrekt ermittelt worden sein.