Gestohlener LKW dank TomTom Work gefunden

Geschrieben am 21 Oktober 2009  von Gerhard Bauer

Dass ein 250.000 Euro teurer Spezial-LKW nur dank des eingebauten TomTom-Work-Moduls wieder gefunden wurde, berichten heute die Lübecker Nachrichten. Der Arbeits-LKW der Firma SEW Entwässerungsbetriebe wird benutzt, um Klärteiche zu entschlammen und verfügt deswegen über einige sehr teure Spezialeinbauten.

Der Geschäftsführer von SWE wurde frühmorgens von einem Angestellten unterrichtet, dass der LKW gestohlen worden sei, und er solle doch im Computer nachsehen, wo sich der LKW befinden würde. Das Signal kam zu diesem Zeitpunkt bereits von der deutsch-polnischen Grenze – und brach dann ab, denn das TomTom-Work-System war nur für Deutschland freigeschaltet. Der Hilfsbereitschaft und Flexibilität der Work-Mitarbeiter ist es zu verdanken, dass sofort Polen freigeschaltet wurde – und dann konnte man den LKW wieder verfolgen.

Nach der Kontaktaufnahme mit der Verbindungsstelle des deutschen und polnischen Zolls konnte der Dieb dann 300 Kilometer hinter dem Grenzübergang festgenommen werden. Zwei Wochen musste der LKW dann in Polen bleiben – weil der Dieb behauptete, der LKW gehöre ihm. Bis die entsprechenden Dokumente amtlich übersetzt in Polen angekommen sind, stand das Fahrzeug dort herum, was einen „enormen finanziellen Schaden“ anrichtete. Hier wäre es vielleicht hilfreich, wenn man das Navigationsgerät mit einer PIN in einen Überwachungsmodus versetzen könnte, der bei der ersten Abweichung von x Metern vom augenblicklichen Standort eine Alarm-SMS an ein Handy senden würde.