Navigon 70 Plus

Navigon verkauft mit dem Modell 70 ein 5-Zoll-Navigationsgerät an, das in zwei Versionen mit unterschiedlichen Funktionsumfängen angeboten wird. Wir testeten das Einsteigermodell Navigon 70 Plus für 199 Euro von Schweden bis Italien.

Das Navigon 70 wird in den beiden Varianten Plus und Premium angeboten. Das »Plus« kennzeichnet die solide Mittelklasse, während Premium-Geräte noch besser ausgestattet sind. Äußerlich sind die beiden Navis aber exakt gleich: Das schwarze Kunststoffgehäuse ist 137 Millimeter breit, 83 Millimeter hoch und misst an der dicksten Stelle 18 Millimeter. Das Gewicht beträgt 182 Gramm. Damit passt das Navi gerade noch in die Hemdtasche, stört aber nicht mit seinem Gewicht.

Fast das ganze Gehäuse ist matt, lediglich die chromfarbene Zierblende um den Bildschirm und zwei Leisten an der Vorderseite glänzen. Diese Flächen sind aber zu klein, um störende Fingerabdrücke abzubekommen.

An der rechten Gehäuseseite befindet sich ein Steckplatz für Speicherkarten im Micro-SD-Format und an der Rückseite der recht gut verständliche Lautsprecher für die sehr guten akustischen Fahrhinweise.

Die untere Schmalseite des Gehäuses enthält eine sehr unauffällige Ladekontrollleuchte, den vertieften Resetschalter und natürlich den Mini-USB-Anschluss. Letzterer wird verwendet zum Anstecken des Ladekabels und für die Verbindung mit einem internetfähigen PC.

Das Ladekabel ist mit 140 Zentimetern Länge gerade noch ausreichend. Es verarbeitet sowohl die 12 Volt Spannung eines PKW als auch die 24 Volt im Lastkraftwagen. In das Ladekabel eingegossen ist eine zusätzliche Litze, die als Antenne für den eingebauten TMC-Empfänger dient. Die Windschutzscheibenhalterung des 70 Plus und des 70 Premium ist genial: Sie hält bombensicher bombensicher und ist mit 14 Zentimetern Länge von der Saugnapfmitte zur Navi-Vorderseite recht lang, wackelt aber trotzdem kein bisschen. Das Befestigen und Abnehmen des Navis kann mit einer Hand erfolgen. Es handelt sich leider nicht um eine Aktivhalterung, so dass man das Ladekabel am besten vorher ansteckt.

Das wichtigste Feature des Modells 70 ist zweifellos der 5 Zoll oder knapp 13 Zentimeter messende Flachbildschirm. Weil die Diagonalmaße oft eher nichtssagend sind, hier die tatsächlichen Abmessungen: Die aktive Bildschirmfläche misst 112 mal 64 Millimeter. Damit man ihn auch bei direkter Displayoberfläche gut ablesen kann, ist seine Oberfläche mattiert.

Die enorme Größe erleichtert natürlich die Bedienung und die Ablesbarkeit ungemein. Wenn man einmal mit einem Fünf-Zöller gefahren ist, empfindet man ein normales 4,3-Zoll-Navi als klein und ein 3,5-Zoll-Gerät geradezu als zwergenhaft. Das Navi muss aber auch ins Auto passen: In einem Smart tut man sich mit der Positionierung sicher weit schwerer als in einem VW-Bus.

Den kompletten ausführlichen Test mit vielen Bildschirmansichten als
PDF-Dokument zum kostenlosen Download finden Sie hier: Navigon 70 Plus

Hier können Sie das Navigon 70 Plus, die Modellvarianten und wichtiges Zubehör gleich kaufen. Das 70 Premium ist noch besser ausgestattet, u.a. mit europaweitem Premium-TMC, einer Bluetooth-Freisprecheinrichtung und der professionellen Sprachsteuerung 2.0. Das 70 Premium Live verfügt dann zusätzlich noch über Online-Verkehrsinfos in Echtzeit, Google-Suche, Tankstellenpreise etc.